Ex-Bundespräsident Wulff wirbt für religiöse und kulturelle Vielfalt

Altbundespräsident Christian Wulff wirbt für religiöse und kulturelle Vielfalt in Deutschland und unterstützt deshalb den Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für eine neue Leitkultur-Debatte. „Je größer die Vielfalt ist, desto wichtiger sind gemeinsame Werte und Regeln“, sagte Wulff der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Freitagsausgabe). Als Leitkultur sehe er in erster Linie die freiheitlich-demokratische Grundordnung an.

„Die muss jeder kennen und akzeptieren, sonst wird er hier auf Dauer nicht glücklich“, so Wulff. Darüber hinaus gebe es aber „etablierte Verhaltensweisen“ wie die Gleichberechtigung von Mann und Frau – „und die müssen ebenfalls vermittelt werden“, so der Ex-Bundespräsident. Die Frage zu beantworten, was Deutschland ausmache, sei vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte nicht einfach. „Trotzdem können wir stolz auf unser Land sein, gerade wenn wir dabei hervorheben, dass und wie wir aus der Geschichte gelernt haben“, so Wulff. Er betonte auch die Leistung von Zuwanderern. „Den deutschen Schlager rettet gerade Helene Fischer – und die hieß bei ihrer Geburt Jelena Petrowna“, sagte Wulff der Zeitung. Fußballweltmeister sei man 2014 auch wegen Mustafi, Özil und Khedira geworden. „Nur mit Uwes und Lothars wären wir ausgeschieden.“

Foto: Christian Wulff, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert