Start > Deutschland > Fall Lübcke: Ermittlungen gegen Stephan E. ausgeweitet

Fall Lübcke: Ermittlungen gegen Stephan E. ausgeweitet

Die Bundesanwaltschaft hat ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen den Tatverdächtigen im Mordfall Walter Lübcke, Stephan E., übernommen. In dem neuen Verfahren bestehe gegen E. der Anfangsverdacht eines versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, teilte die Karlsruher Behörde am Donnerstag mit. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen gebe es Anhaltspunkte, dass der Beschuldigte am 6. Januar 2016 in Lohfelden versucht habe, einen irakischen Asylbewerber "heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen" zu töten. Stephan E. soll sich dem Opfer unbemerkt von hinten genähert und ihm dann unvermittelt mit einem Messer in den oberen Rücken gestochen haben. Durch den Stich habe der Geschädigte "erhebliche Verletzungen" erlitten, "die eine intensivmedizinische Behandlung notwendig gemacht haben", so die Bundesanwaltschaft weiter. Ausschlaggebend für die Tat soll die rechtsextremistische Weltanschauung des Beschuldigten gewesen sein. Bereits im Juni hatte die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen gegen den Beschuldigten wegen des Lübcke-Mordes an sich gezogen. Foto: Generalbundesanwalt, über dts Nachrichtenagentur  

Hier nachlesen ...

Sachsens Ministerpräsident kritisiert „Klimahysterie“

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ärgert sich über den "Ökomoralismus" in Deutschland. "In der Bevölkerung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.