FDP hält an Forderung nach AKW-Rückbau-Stopp fest

FDP hält an Forderung nach AKW-Rückbau-Stopp fest

Die FDP hat ihre Forderung bekräftigt, den Rückbau der Atomkraftwerke, die bis April dieses Jahres noch in Betrieb waren, zu stoppen. FDP-Fraktionschef Christian Dürr erklärte in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“, dass der Rückbau schrittweise über viele Jahre hinweg erfolgt und es keinen Grund zur Eile gibt. Er betonte, dass Deutschland vor enormen Herausforderungen für seine Wettbewerbsfähigkeit steht und keine Möglichkeit aufgeben sollte, seine Energieversorgung zu sichern.

Die Position der FDP zur Kernenergie steht im Gegensatz zu der der SPD-geführten Bundesregierung, die jede weitere Nutzung der Kernenergie ausgeschlossen hat und die Kernkraftwerke bis Ende 2022 abschalten will. Bundeskanzler Olaf Scholz bezeichnete die Kernenergie in Deutschland kürzlich als „totes Pferd“ und wies jede Möglichkeit zurück, die Politik zu überdenken.

Christian Dürr hingegen argumentierte, dass es nichts koste, den Rückbau zu verzögern, und dass Deutschland darüber nachdenken müsse, wie es seine Energieversorgung langfristig sicherstellen könne. Er schlug vor, dass das Land für alle Optionen offen bleiben sollte, auch für die Kernfusion.

Darüber hinaus hat die FDP eine Senkung der Stromsteuer gefordert, anstatt einen Industriestrompreis einzuführen. Dürr argumentierte, dass der Staat nicht den Verbrauch regulieren, sondern sich stattdessen darauf konzentrieren sollte, die Industrie klimaneutral zu stellen. Er betonte, wie wichtig es ist, technologieneutral zu sein und neue Innovationen wie die Kernfusion zu nutzen, um dieses Ziel zu erreichen.

Insgesamt zielt die Energiepolitik der FDP darauf ab, eine zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung zu sichern und gleichzeitig die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Die Partei ist der Meinung, dass dies am besten durch einen marktwirtschaftlichen Ansatz erreicht werden kann, der Innovation, Wettbewerb und private Investitionen in erneuerbare Energiequellen fördert.  (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Atomkraftwerk (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen