Finanzsenator: Tegel-Weiterbetrieb kostet 200 Millionen Euro pro Jahr

Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) rechnet mit mindestens 200 Millionen Euro Mehrkosten pro Jahr, sollte der Flughafen Tegel weiterbetrieben werden. Erforderliche Maßnahmen beim Schallschutz kämen zusätzlich dazu, sagte Kollatz-Ahnen unter Verweis auf Zahlen seiner Verwaltung dem rbb. Bei der Berechnung sei unterstellt, dass sich der neue Flughafen BER und Tegel künftig die Passagiere teilen würden.

Zwei Flughäfen hätten aber höhere Betriebskosten als einer. In Tegel könne die Flughafengesellschaft zudem nur geringere Erlöse erzielen als am BER. Das mache zusammen ein Minus von 100 Millionen Euro jährlich. Tegel sei darüber hinaus ein Sanierungsfall: Von den Toiletten über die Klimaanlage bis zu den Landebahnen. Das mache noch einmal 100 Millionen Euro pro Jahr. Für den eigentlich gesetzlich vorgeschriebenen Schallschutz dieses innerstädtischen Flughafens veranschlagt Kollatz-Ahnen noch einmal mindestens 400 Millionen Euro. Bekämen die Tegel-Anwohner allerdings den Schallschutz, der rund um den BER Standard sei, würden bis zu zwei Milliarden Euro fällig.

Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert