Start > News > Forschungskritiker fordert realistische Erwartungen an Wissenschaft

Forschungskritiker fordert realistische Erwartungen an Wissenschaft

Der Forschungskritiker John Ioannidis hat realistische Erwartungen an die Wissenschaft gefordert. Wissenschaftler müssten ihre Bewertungen herunterschrauben und öfter sagen „Das ist vielleicht so“, sagte er in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Der Statistik-Experte der Stanford University reagierte damit auf eine aktuelle Untersuchung, wonach Forschungsarbeiten aus den Sozialwissenschaften sich nicht bestätigen ließen.

Die Originalarbeiten waren in „Nature“ und „Science“ erschienen, zwei der renommiertesten Fachzeitschriften. „Ich hätte ein besseres Ergebnis erwartet, schließlich ging es um `Nature` und `Science`“, sagte Ioannidis. In der Untersuchung hatten Forscher 21 sozialwissenschaftliche Experimente wiederholt. In fast 40 Prozent der Fälle stimmte das Ergebnis nicht mit dem Resultat der Originalarbeiten überein. Darüber hinaus waren die beobachteten Effekte deutlich kleiner. Im Durchschnitt schrumpften sie auf gerade einmal die Hälfte. Solche Probleme träten nicht nur in den Sozialwissenschaften auf, so Ioannidis. Auch die vermeintlich harten Naturwissenschaften hätten Probleme. „Es gibt Bereiche in der Chemie, in denen es nicht viel besser aussieht“, sagte der Forschungskritiker.

Foto: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Mobilitäts-Kommission wird einberufen

Die Bundesregierung will an diesem Mittwoch mit einem Kabinettsbeschluss die seit langem erwartete Kommission zur …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.