Start > News > Gabriel fordert Deeskalation im Konflikt um Kirkuk

Gabriel fordert Deeskalation im Konflikt um Kirkuk

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat alle Beteiligten im Konflikt um Kirkuk zur Besonnenheit aufgerufen. Der Konflikt zwischen der Region Kurdistan-Irak und der irakischen Regierung bereite der Bundesregierung größte Sorge, sagte Gabriel am Dienstag. “Militärische Handlungen müssen umgehend eingestellt und weitere Eskalationsschritte vermieden werden”, so der Außenminister.

Es liege in der Verantwortung aller, dazu beizutragen, dass der Weg zurück zum Verhandlungstisch und zu einem konstruktiven Dialog eröffnet werde, um die Differenzen friedlich zu lösen. “Der gemeinsame Kampf gegen IS muss weiter oberste Priorität haben – aber was gegenwärtig auf dem Spiel steht, ist nichts weniger als die Zukunft des gesamten Landes und die Sicherheit der Region”, so der Vizekanzler weiter. “Niemand sollte meinen, es gebe eine militärische Lösung für die innerirakischen Spannungen, die in den letzten Tagen zutage getreten sind.” Das hätte er gestern in einem Telefonat dem irakischen Premierminister Haidar Al-Abadi deutlich gemacht. “Eine Eskalation schwächt alle Seiten und droht vor allem, den Irak und die Region nachhaltig zu destabilisieren”, so der SPD-Politiker.

Foto: Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Widerstand gegen Neuwahl wächst in der SPD weiter

In der SPD-Bundestagsfraktion gibt es große Vorbehalte gegen die von Parteichef Martin Schulz favorisierte Neuwahl. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.