NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Geschenke für Geschäftspartner: vom Hingucker bis zum Fauxpas

Die Vertrauensbasis zu Geschäftspartnern wird bei jedem neuen Treffen gestärkt. Wer beim Treffen nicht mit leeren Händen dastehen möchte, sollte sich im Vorfeld sicherlich Gedanken über ein passendes Geschenk machen. Das Präsent soll dem gegenüber zeigen, dass Sie sich mit ihm und seinem Unternehmen auseinandergesetzt haben. Sie machen dem Kollegen oder Kunden eine Freude und stärken schon beim ersten Eindruck die Vertrauensbasis. Doch bei der Auswahl des Geschenkes gilt es einiges zu beachten. Zum einen sollten Sie den Wert des Geschenkes im Auge behalten. Denn nur so vermeiden Sie, dass der Beschenkte auf den Wert des Geschenkes Steuern zahlen muss. Zudem trägt die richtige Auswahl zu einem deutlich besseren Gelingen der Verhandlungen bei.

Wie bleibt das Präsent steuerfrei?

Bevor Sie sich für ein Geschenk zum Meeting entscheiden, gilt es einen peinlichen Fauxpas zu vermeiden. Achten Sie unbedingt auf den Anschaffungswert. Denn wenn ein Geschenk über den Anschaffungswert von 10 Euro reicht, müssen Steuern vom Beschenkten gezahlt werden. Kleine Geschenke wie Werbeartikel müssen aus diesem Grund nicht versteuert werden. Die 10 Euro-Grenze bezieht sich dabei auf den Nettobetrag des Geschenkes ohne Umsatzsteuer. Möchten Sie jedoch ein teures Präsent verschenken, sollten Sie die Pauschalversteuerung für Geschenke in Anspruch nehmen. Dabei zahlen Sie selbst einen Steuersatz von 30 Prozent des Geschenkwertes an das Finanzamt. Somit müssen die Beschenkten keinerlei Steuern mehr auf das Geschenk bezahlen. Zudem gilt das Geschenk nun auch nicht mehr als Betriebseinnahme. Um sicherzustellen, dass beide Seiten glücklich mit dem Präsent sind, sollten Sie unbedingt eine Dankeskarte beilegen. Hierauf gilt es zu vermerken, dass das Geschenk bereits durch die Pauschalversteuerung für Geschenke abgedeckt ist.

Kulinarik als Wegbereiter

Nicht nur die Liebe geht durch den Magen, sondern auch die Freundschaft mit Kunden und Geschäftspartnern. Eine Sammlung kulinarischer Köstlichkeiten erweist sich oftmals als eine wunderschöne Geste, über die sich Ihr gegenüber freuen wird. Dabei gilt es jedoch zunächst auf besondere Vorlieben oder Abneigungen zu achten. Insbesondere bei Geschäftspartnern aus fernen Ländern sollten Sie hinterfragen, ob das gewählte Präsent angemessen ist. So sollten Sie indischen Geschäftspartnern beispielsweise keine deutschen Rindfleisch-Spezialitäten schenken. Das kann schnell zu einem echten Desaster werden. Auch gilt es sich zu informieren, ob besondere Lebensmittelallergien oder Unverträglichkeiten vorliegen.

Eine Pflanze für das Büroklima

Pflanzen verbessern das Raumklima und sorgen für eine schöne Wohlfühlatmosphäre. In vielen Büros dürfen sie daher nicht fehlen. Möchten Sie eine Pflanze verschenken gilt es, den passenden Übertopf zu wählen. Einen solchen finden Sie unter pflanzwerk.de. Er sollte sich farblich optimal in jedes Büro einbringen, Ruhe ausstrahlen und ein erholsames Flair erzeugen. Die Pflanze selbst sollte pflegeleicht, robust und nicht all zu groß sein.

Edle Büroartikel für die Mitarbeitenden

Möchten Sie keine kulinarischen Köstlichkeiten oder Pflanzen verschenken, sollten Sie sich für praktische Artikel entscheiden. Wer den ganzen Tag im Büro arbeitet, benötigt bestimmte Utensilien wie Stifte, Blöcke oder Notizbücher. Edle Büroartikel erweisen sich als äußerst praktische und gleichzeitig ansprechende Geschenk. Denn sie lassen sich perfekt in den Alltag des Beschenkten integrieren. Achten Sie darauf, hochwertige Stifte und Bücher zu wählen. Diese können Sie mit dem Namen des Geschäftspartners gravieren lassen. Möchten Sie der Belegschaft des Geschäftspartners etwas Gutes tun, verschenken Sie gravierte Stifte an die Angestellten.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"