Gewinnrückgang bei Apple – Ist die Grenze des Wachstums erreicht?

Berlin – Im Vorfeld wurde bereits vielfach spekuliert, dass Apple im 2.Quartal 2013 wahrscheinlich sinkende Gewinne verzeichnen würde, und manche stellten dem Unternehmen aus Cupertino sogar grundsätzlich negative Prognosen. Der Abwärtstrend des Börsenkurses der Apple-Aktie lässt dies auch vermuten, denn das Papier verlor seit September 2012 rund 40% seines Wertes und bewegt sich nun knapp über 400 Dollar.

Nachdem Apple am Dienstagabend die Zahlen für das 2.Quartal des Geschäftsjahres 2013 veröffentlichte und die Wirtschaftsnachrichten die Ergebnisse verbreiteten, wurde die Annahme des Gewinnrückganges zwar bestätigt, jedoch widerlegte das Konzernergebnis weitestgehend die negativen Voraussagen für das Unternehmen aus Kalifornien.

Quartalszahlen Apple
Grafik: Statista

Erheblicher Gewinnrückgang trotz gestiegenem Umsatz

Erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt ununterbrochenen Wachstums muss das kalifornische Unternehmen in diesem Quartal rückläufige Gewinne vermelden. Bei einem Umsatz von 43,6 Milliarden Dollar wurden in der Zeit von Januar bis März 2013 lediglich 9,5 Milliarden US-Dollar (7,3 Mrd. Euro) als Gewinn erwirtschaftet. Dies bedeutet zwar einen Gewinnrückgang von stattlichen 18% gegenüber dem letzten Quartal, als noch 11,6 Milliarden Dollar erreicht wurden, stellt jedoch immer noch den vierthöchsten Quartalsgewinn in der Firmengeschichte dar.

iPad und iPhone bleiben die Umsatzgeneratoren bei Apple

Nach wie vor bleiben iPhone und iPad die Renner unter den Apple Produkten und so konnten im 2.Quartal trotz starker Android-Konkurrenz 37,4 Millionen iPhones und 19,5 Millionen iPads verkauft werden. Im Vergleichsquartal des Vorjahres waren es noch 35,1 Apple Smartphones und 11,8 Millionen Tablets. Diese Zahl ist besonders bemerkenswert, da sie außerhalb des Weihnachtsquartals mit seinen traditionell sehr hohen Verkaufszahlen erzielt wurde. So wurde im ersten Quartal des Apple Geschäftsjahres 2013, das von Oktober bis Dezember 2012 lief und in das auch die Neuvorstellung des iPhone 5 fiel, ein Rekordergebnis von 47,8 Millionen verkauften iPhones und 22,9 Millionen iPads erreicht.

Die Zahl der verkauften Mac-PCs ging hingegen mit 3,95 Millionen Geräten leicht zurück und ist auch auf die allgemein sinkende Nachfrage nach dieser Produktkategorie zurückzuführen. Noch extremer ist der Rückgang der Verkaufszahlen für den iPod, die von 7,7 Millionen Exemplaren auf 5,6 Millionen Geräte schwanden.

Tim Cook erläutert das Ergebnis und kündigt Erhöhung der Dividende an

Apple-CEO Tim Cook und CFO Peter Oppenheimer gaben nach der Veröffentlichung der Ergebnisse im Conference Call weitere Fakten und zusätzliche Zahlen bekannt. Cook machte deutlich, dass ein Vergleich mit 2012 schwierig sei, da es sich um ein wirklich außergewöhnliches Jahr handele und erklärte, die Gewinneinbußen gründeten vorwiegend auf gesunkenen Margen beim iPad. Jedoch habe Apple seine gesteckten Ziele erreicht und immer noch massive Gewinne eingefahren. Apple könne den Aktienkurs nicht beeinflussen, sondern sich auf die Entwicklung innovativer Produkte konzentrieren. Für den Herbst 2013 und für 2014 wurde bereits eine Reihe neuer, großartiger Produkte angekündigt.

Angesichts der riesigen Geldreserven von rund 150 Milliarden US-Dollar kündigte Cook an, die Dividende für die Aktionäre erhöhen zu wollen und bis 2015 100 Milliarden Dollar auszuschütten.

Apple Aktie verliert nach kurzem Kursanstieg wieder an Boden

Nach der Bekanntgabe der Zahlen und der zusätzlichen Informationen zur Firmenpolitik des Konzerns stieg die Apple-Aktie, die seit ihrem Rekordhoch im September 2012 von rund 700 auf unter 400 Dollar gesunken war, auf 420 Dollar, verliert aber mittlerweile bereits wieder.

An sich wird beim Ergebnis des Konzerns ein Trend deutlich, der sich gerade in der Branche der Computerwirtschaft immer mehr abzuzeichnen scheint. Die Unternehmen verkaufen mehr und verdienen weniger. Viele Experten sind heute der Meinung, dass die Grenzen des Wachstums für Apple erreicht seien und die Konkurrenz auf dem Markt der mobilen Endgeräte soweit aufgerüstet hat, dass der Kuchen, den Apple bisher selbst verzehrte, auf mehrere Tische verteilt werden muss. Konkurrent Samsung scheint dies mit seinem Quartalsergebnis 1/2013 zu bestätigen, denn dieses weist mit 7.2 Billionen Won (rund 5 Mrd. Euro) rund 42% Gewinnsteigerung aus. Und das noch vor dem Verkaufsstart des neuen Flaggschiffs Samsung Galaxy S4, das für neue Verkaufsrekorde sorgen soll.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert