DeutschlandNewsWelt

Gysi kritisiert Venezuelas Staatschef Maduro

Gregor Gysi, Präsident der europäischen Linken, hat den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro scharf kritisiert: „Inzwischen ist der Präsident dazu übergegangen, seine Macht durch den Abbau von Demokratie, insbesondere durch die Ausschaltung des Parlaments und anderer unabhängiger Institutionen für immer zu festigen“, sagt er der „Welt am Sonntag“. Wahrscheinlich fürchte Maduro ein schlimmes Schicksal, wenn er die Macht abgäbe. „Aber das rechtfertigt den Abbau von Demokratie in keiner Weise“, sagte Gysi.

Er forderte „ein ausführliches Gespräch zwischen dem Präsidenten und der Opposition“, damit „die Demokratie in vollem Umfang wiederhergestellt“ werde. Auch der Opposition in dem lateinamerikanischen Land machte Gysi Vorwürfe: „Der venezolanische Präsident Maduro ist demokratisch für eine bestimmte Zeit gewählt worden. Die Parlamentswahlen ergaben, dass die Opposition die Mehrheit gewann. Sofort forderte die Opposition, dass der Präsident zurücktreten müsse, und organisierte permanente Demonstrationen gegen ihn. Sie war nicht bereit, die unterschiedlichen Machtverhältnisse zu respektieren, wie sie in Frankreich und in anderen Ländern regelmäßig ausgehalten werden.“ Es gebe auf allen Seiten viel zurückzunehmen, um wieder zu einem friedlichen Miteinander zu kommen, sagte der Linke-Politiker.

Foto: Gregor Gysi, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"