Start > Bottrop > Heimat Shoppen – Bottrop stärkt den Einzelhandel

Heimat Shoppen – Bottrop stärkt den Einzelhandel

Seit 2016 beteiligen sich 50 Händler der Bottroper Innenstadt und Kirchhellen an der Kampagne, die mit speziellen Angeboten an den Aktionstagen verstärkt das Gespräch mit ihren Kunden suchen, um die Vorteile eines starken Einzelhandels vor Ort zu erläutern.

Nachdem am Freitag am Rande des Feierabendmarktes die Kirchhellener Geschäftsleute mit Sonderaktionen die Bedeutung lokaler Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für die Stadt herausstellten, wurde am Samstag in der Innenstadt zum ersten Mal die geführte Einkauf-Erlebnis-Tour angeboten. Angemeldet hatten sich für die beiden Touren insgesamt 31 Teilnehmer, um nicht nur ausgewählte Geschäfte zu besuchen, sondern auch viel Wissenswertes aus 150 Jahren Handel in der Bottroper Innenstadt zu erfahren.

„Aus meiner fixen Idee für eine Einkauf-Erlebnis-Tour haben die Citymanagerin Ute Schimmang und die beiden Gästeführerinnen Antje Herbst und Heike Biskup eine besondere Shoppingtour durch die Bottroper Innenstadt entwickelt“, sagt Wirtschaftsförderin Sara Kreipe. Gestartet wurde am Torbogen der Gladbecker Straße bei „Carpe Diem“. Hier präsentierte die Inhaberin Silvia Samariter den Besuchern ihres kleinen Ladenlokals Wohnaccessoires und verschenkte an die Teilnehmer kleine Überraschungspäckchen. Zweite Station war die Humboldt-Buchhandlung in der Kirchhellener Straße. Kathrin Allkemper und ihr Team hatten eine Verlosung vorbereitet, bei der drei Teilnehmer einen Buchpreis gewinnen konnten. Im Chocolädchen gab es von der Inhaberin Marlies Roggelin neben Wissenswertem rund um das Thema Schokolade für jeden Teilnehmer ein Präsent mit Kostproben.

Bei Christina Berger im Cafe Kram in der Poststraße konnten die Teilnehmer die Tour ausklingen lassen und bei Kaffee und Kuchen ihre Eindrücke austauschen, die sie während der Tour in den Geschäften sammeln konnten. Die Idee der Einkaufs-Erlebnis-Tour erwies sich als erfolgreich: „Oft geht man mit geschlossenen Augen durch die Innenstadt und übersieht, welche großartige Arbeit der örtliche Einzelhandel leistet. Wir werden hier öfter einkaufen gehen.“, sagt Teilnehmerin Claudia Wittig.

Fazit der Tour: Heimat shoppen entwickelt und stärkt bei Einwohnern und Kunden das Bewusstsein, dass sie durch den Einkauf vor Ort und den Besuch in der Stadt ihr eigenes Lebensumfeld selbst mitgestalten. Unter dem Motto „Wir setzen jeden Tag auf Heimat shoppen“, sind sich bereits alle Akteure in Kirchhellen und der Innenstadt einig, diese Aktionstage auch im kommenden Jahr fortzuführen.

Hier nachlesen ...

Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn

Die Bahn-Angestellten bekommen mehr Geld – weitere Streiks sind vorerst abgewendet. Mit dem in der …

Ein Kommentar

  1. Ist ja alles schön und gut. Ich gehe auch lieber ins Geschäft und schaue mir gerne die Ware an und habe sie in der Hand bevor ich sie kaufe. Wir sollten alle unsere Städte unterstützen. Nur stören mich da 2 Punkte bei.
    1.) die zu hohen Kosten für ‚s parken in der City.
    Es hat sich, meiner Meinung nach, eine abzock Mentalität im Rathaus von Bottrop breit gemacht.
    Die sitzen nur noch zusammen um den Bürgern von Bottrop möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen bedenken dabei aber nicht das dadurch immer weniger Leute nach Bottrop zum shoppen kommen.
    Aber „ hey was erzähle ich euch“ sind halt Politiker, den geht der eigene Bürger doch am arsch vorbei solange er sich selbst das meiste einstecken kann.
    ( ich betone nochmals das es nur meine Meinung wieder spiegelt )
    Kommen wir zum 2.) Punkt
    Der öffentliche Nahverkehr.
    Die meisten Leute die zum schoppen in die Stadt fahren wohnen im Umkreis von bis zu 3 km von der City.
    Jetzt Mahl ehrlich, ich zahle doch keine 2,70€ nur für 5 Haltestellen und das gleiche noch mal zurück.
    Muss die Einkaufstaschen tragen, mich mit den Verbindungen rumplagen, mies gelaunte Fahrer ( die alten Fahrer gibt es leider nur noch zu selten) sind doch überwiegend nur noch Fahrer die ne schnellschulung bei der Dekra hinter sich haben wo man sich bei einigen Fragen muss warum die überhaupt auf die Straße dürfen. Und dann noch das Gedränge zu Stoßzeiten.
    D.h. 5,40€ zahle ich für 1 mal Stress und Ärger wobei ich mit meinem PKW gerade mal 6 min zur Stadt fahre ( ok dann habe ich immer noch die teils arroganten und aggressiven Busfahrer auf der Straße) bei einen Kostenfaktor von ( mit Parkgebühren) 2-2,50€.
    Kann fahren wann ich will.
    Kann mir aussuchen wer neben mir sitzt.
    Und brauche die Einkaufstaschen nicht durch die halbe City tragen.
    Ich könnte noch vieles mehr schreiben was gerade in Bottrop so schief läuft, aber für heute reicht es.
    Ich liebe trotzdem meine Stadt. Nur mit dem „Management „ bin ich nicht zufrieden.
    Gruß aus dem wunderschönen Eigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.