Start > Darmstadt > Hessen-SPD fordert Konsequenzen aus Gewalt in Hamburg
hessen spd fordert konsequenzen aus gewalt in hamburg 660x330 - Hessen-SPD fordert Konsequenzen aus Gewalt in Hamburg

Hessen-SPD fordert Konsequenzen aus Gewalt in Hamburg

Der hessische SPD-Innenpolitiker Günter Rudolph hat Innenminister Peter Beuth (CDU) dazu aufgefordert, Konsequenzen aus den Erfahrungen der Polizei beim G20-Gipfel in Hamburg zu ziehen. "Es wäre gut, wenn der hessische Innenminister den Landtag und den zuständigen Innenausschuss informiert, welche Schlüsse er aus Hamburg zieht", sagte Rudolph der "Frankfurter Rundschau" (Freitagsausgabe). "Wenn der Innenminister das nicht von sich aus tut, werden wir das als SPD-Fraktion einfordern." Der SPD-Politiker, der parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion im hessischen Landtag ist, sieht Parallelen zwischen den Auseinandersetzungen in Hamburg und jenen am Rande der Eröffnung der Europäischen Zentralbank im März 2015 in Frankfurt. "Von der Brutalität war die Polizei in Frankfurt überrascht. In Hamburg hatten wir noch einmal mehr Gewalt, zudem eine höhere Form von Gewalt", stellte Rudolph fest. "Das sind gewaltbereite Personen in extremstem Maße, die sind gut organisiert und gut vernetzt. Das hat sich nach Frankfurt noch einmal deutlich verschärft." Deswegen sei es sinnvoll, "eine gemeinsame europäische Datei aufzulegen, in der solche Personen erfasst werden", sagte Rudolph der Zeitung. Foto: Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Vorsitzende des Digitalrats will mehr Tempo bei Digitalisierung

Die Vorsitzende des Digitalrats der Bundesregierung, Katrin Suder, hat ein Jahr nach Gründung des Gremiums …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.