Start > Deutschland > Impfbereitschaft in neuen Bundesländern lässt nach
dts_image_3686_biddqcbfjo_2171_701_526.jpg

Impfbereitschaft in neuen Bundesländern lässt nach

Impfbereitschaft-in-neuen-Bundesländern-lässt-nach Impfbereitschaft in neuen Bundesländern lässt nachDie bislang deutlich höhere Impfbereitschaft in den neuen Bundesländern lässt offenbar nach und fällt sogar teilweise hinter jene in den Ländern der alten Bundesrepublik zurück. Der Wille zur Masern-Immunisierung nehme „besonders bei den jüngeren Eltern“ im Osten ab, erklärt der Leipziger Infektionsmediziner Thomas Grünewald, Mitglied der Sächsischen Impfkommission, dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Viele Westdeutsche seien zugezogen und hätten ihre Einstellung zum Impfen mitgebracht.

Zudem fehle Jüngeren die Erinnerung an Epidemien. „Die Leute werden bequem“, kommentiert Grünewald im „Focus“ neue Daten der Kassenärztlichen Vereinigungen und des Berliner Robert-Koch-Instituts. Den Statistiken zufolge bekommen fast 50 Prozent der Heranwachsenden in den neuen Bundesländern nicht die empfohlenen zwei Masern-Impfdosen. Im Westen sind nur gut 25 Prozent unzureichend immunisiert.

Foto: Eine Spritze wird gesetzt, über dts Nachrichtenagentur

 

Hier nachlesen ...

Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig studieren

Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.