Start > News > Indien: Prohibition im Paradies von Kerala
Kerala Backwaters

Indien: Prohibition im Paradies von Kerala

Willkommen in “Gottes eigenem Land” – so wirbt Kerala um Touristen. Und tatsächlich ist es paradiesisch in dem südindischen Bundesstaat: Das Klima ist mild, die Landschaft traumhaft und das Leben ganz entspannt. Doch hat auch hier der Teufel einen Fuß in der Tür – die Einheimischen trinken zu viel.

Die Behörden wollen deshalb den Alkohol fast ganz verbannen – nur noch in Fünf-Sterne-Hotels soll er verfügbar sein. Der Tourismus-Industrie will das gar nicht schmecken, immerhin erbringt sie hier ein Zehntel der gesamten Wirtschaftsleistung. Und tatsächlich murren die Gäste auch schon. John Packer ist britischer Tourist: “Wir arbeiten hart zu Hause und da erwarten wir ein paar kühle Biere. Wenn wir die nicht kriegen dürfen, werden wir nicht mehr kommen. Das ist sicher. Ganz sicher.”

Der Alkohol-Konsum in Kerala ist der höchste in ganz Indien und Fachleuten zufolge stehen siebzig Prozent der Verbrechen in dem Bundesstaat damit in Verbindung. Aber selbst Anhänger der Prohibition halten die Behörden-Pläne für schlecht durchdacht, weil sie einen boomenden Schwarzmarkt befürchten. Und glaubt man den Hoteliers, träfe das Verbot nicht nur ihre Branche. G. Sudhiesh Kumar ist Hotel-Manager: “Für Investoren ist das doch keine gute Entscheidung, man kann doch nicht einfach so mittendrin die Spielregeln ändern. Wer wird denn noch kommen und sein hart verdientes Geld in Kerala anlegen? Das ist die falsche Botschaft.”

Inzwischen hat das höchste Gericht des Bundesstaats das Verbot gestoppt – bis zum Ende des Monats. Den 700 betroffenen Bar-Besitzern soll Zeit gegeben werden, um ihre Bedenken vorzutragen. Bleibt abzuwarten, ob die Touristen an den traumhaften Stränden in Kerala demnächst auf dem Trockenen sitzen werden.

Hier nachlesen ...

Widerstand gegen Neuwahl wächst in der SPD weiter

In der SPD-Bundestagsfraktion gibt es große Vorbehalte gegen die von Parteichef Martin Schulz favorisierte Neuwahl. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.