Start > Deutschland > Innenstaatssekretär kritisiert Hamburger Senat nach G20-Krawallen

Innenstaatssekretär kritisiert Hamburger Senat nach G20-Krawallen

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), hat nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels den rot-grünen Hamburger Senat kritisiert und ihn ermahnt entschlossener gegen Linksextremisten in der Stadt vorzugehen. „Wir haben in Hamburg eine neue Dimension menschenverachtender Gewalt erlebt, die rein gar nichts mit politischem Protest zu tun hat“, sagte Krings der „Berliner Zeitung“ (Montagsausgabe). Dass noch Schlimmeres verhindert worden sei, sei den Polizisten zu verdanken, „die unglaublich mutig und zugleich besonnen gehandelt“ hätten.

Krings fügte hinzu: „Der rot-grüne Senat wird jetzt den Bürgern zu erklären haben, warum er die Gewaltexzesse so grandios unterschätzt hat.“ Er werde sehr schnell einen Plan vorlegen müssen, wie er „den rechtsfreien und staatsverachtenden Sumpf“ in Teilen seiner Stadt trockenlegen wolle. „Diese Brutstätten von linksextremer Gewalt hat man schon viel zu lange gewähren lassen. Solche falsch verstandene Toleranz für die Feinde von Demokratie und Feinde muss ein Ende haben.“

Foto: Wasserwerfereinsatz bei Anti-G20-Protest in Hamburg am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Abendnachrichten 22.04.2019

Die Spur führt zum Dschihad: Hinter den Anschlägen von Sri Lanka sollen radikale Islamisten stecken. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.