NewsWelt

Irak fürchtet „Kettenreaktion“ im Nahen Osten

Der Irak fürchtet, dass die aktuelle Eskalation zwischen den USA und dem Iran zu einem Erstarken der Terrormiliz „Islamischer Staat“ führen könnte. „Sollte es wirklich zu Kampfhandlungen im Golf kommen, befürchten wir eine Kettenreaktion im Irak“, sagte Laith Kubba, Sonderberater des irakischen Ministerpräsidenten der „Welt am Sonntag“. Eine solche Situation könne dazu führen, dass auch Milizen verschiedener Konfession im Irak zu den Waffen griffen.

„Ein Ausufern der Gewalt würde auch ein Erstarken des IS zur Folge haben“, sagt Kubba. „Diese Terroristen breiten sich immer dort aus, wo der Staat schwächer wird und das Chaos wächst.“ Der Iran ist das östliche Nachbarland des Irak. Die Bevölkerung beider Staaten ist mehrheitlich schiitischer Konfession, während im Irak auch viele Sunniten leben. Sowohl dem Iran näherstehende Milizen als auch US-Einheiten sind im Irak präsent und bekämpfen dort die Terrormiliz Islamischer Staat.

Foto: Naher Osten, über dts Nachrichtenagentur

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close