Israelischer Armeesprecher verlangt Rückendeckung von Deutschland

Arye Sharuz Shalicar, Sprecher des israelischen Militärs (IDF), verlangt deutsche Unterstützung im Kampf gegen die Hamas. „Ich bitte Deutschland um Rückendeckung, während unser Militär für das Überleben Israels kämpft“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“. Konkret fordert Shalicar, die Deutschen sollten „ihre diplomatischen Kanäle nutzen und sich bei den Vereinten Nationen starkmachen für das Recht Israels, sich zur Wehr zu setzen“.

Zugleich kritisiert Shalicar die Deutschen als einen der „Hauptgeldgeber der Palästinenser“: Sie sollten „überdenken, wie sie dafür sorgen, dass ihr Geld nicht in den Taschen der Terrororganisation Hamas landet“. Kritik an Israel und dessen Strategie im Gazastreifen weist Shalicar zurück: So sei der Vorwurf, in den letzten Tagen wären mehr als 2.000 palästinensische Zivilisten von der israelischen Armee getötet wurden, falsch. „Diese Zahl kommt direkt vom Gesundheitsministerium der Hamas in Gaza.“

Die Hamas differenziere bei Opferzahlen nicht zwischen „Terroristen und Zivilisten“, stattdessen wolle sie von ihren Verbrechen ablenken. Zu der Rakete, die am Dienstagabend ein Krankenhaus in Gaza traf und Hunderte Patienten getötet haben soll, sagte der IDF-Sprecher, es habe sich um „eine fehlgeleitete Rakete des Islamischen Dschihad“ gehandelt. Unter anderem ein Live-Video von Al Dschasira beweise das.

Arye Sharuz Shalicar wuchs als Sohn iranischer Juden in Deutschland auf. Mit Blick auf antisemitische Schmierereien in Berlin und Hassparolen gegen Juden sagte er: „Selbst jetzt fühle ich mich in Israel sicherer.“ Hier könne er sich wehren.

Das sei die Lektion aus der Shoah: „Wir Juden müssen wehrhaft sein.“ (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Israelische Soldatinnen (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert