DeutschlandNews

Journalistin Himmelreich: Aufschrei-Aktion war wirkungsvoll

Die Journalistin Laura Himmelreich empfindet Sexismus-Debatten, die überwiegend im Internet geführt werden, als wirkungsvoll. Die sogenannte Aufschrei-Aktion habe “definitiv etwas gebracht”, sagte sie in der aktuellen Ausgabe des “Spiegel”. Himmelreich hatte die Debatte im Jahr 2013 selbst mit angestoßen.

“Damals wurde immer wieder über die Grundsatzfrage diskutiert: Gibt es Sexismus in Deutschland?”, so Himmelreich. “Das fragt jetzt niemand mehr.” Bei der aktuellen Debatte unter dem Hashtag “MeToo” gehe es eher darum, wie weit Sexismus in der Gesellschaft verbreitet sei. Sexismus sei auch ein Generationenproblem, sagte die Journalistin weiter. Laura Himmelreich ist Chefredakteurin des Online-Jugendmagazins Vice. Im Jahr 2013 beschrieb sie in einem Artikel für den “Stern”, wie anzüglich sich der damalige FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle ihr gegenüber verhalten hatte. Damit galt sie als eine der Mitinitiatorinnen der Sexismus-Debatte “#Aufschrei”. Tausende Frauen schilderten in sozialen Medien ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung. Kurz darauf wurde die FDP aus dem Bundestag gewählt. Brüderle “hat eine hohen Preis bezahlt für etwas, was bei Millionen anderen Männern konsequenzenlos bleibt”, sagte Himmelreich im “Spiegel”. Zu einer Aussprache mit dem ehemaligen Spitzenpolitiker sei es nie gekommen: “Das hat sich nicht ergeben.”

Foto: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"