Start > Deutschland > Junge Union unterstützt Strobl-Vorstoß für härtere Abschiebepraxis

Junge Union unterstützt Strobl-Vorstoß für härtere Abschiebepraxis

junge-union-unterstuetzt-strobl-vorstoss-fuer-haertere-abschiebepraxis Junge Union unterstützt Strobl-Vorstoß für härtere AbschiebepraxisUnmittelbar vor dem CDU-Parteitag in Essen bekommt der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl Zustimmung für seinen Vorstoß für eine härtere Abschiebepraxis. „Der Strobl-Antrag ist genau richtig“, sagte der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). „Auf eine Obergrenze kommt es nicht mehr an. Entscheidend ist, dass Asylbewerber ohne Bleiberecht künftig konsequenter abgeschoben werden. Darüber müssen wir sprechen“, forderte er.

Ziemiak machte klar, dass CDU-Chefin Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik auf die Partei zugegangen sei. Der Leitantrag auf dem Parteitag habe zur Flüchtlingspolitik „vieles aufgenommen, was im vergangenen Jahr noch nicht selbstverständlich war“. Als Beispiel nannte er „das Bekenntnis, dass sich Ereignisse wie 2015 nicht wiederholen dürfen.“ Ferner wird in dem Leitantrag der Rückgang der Flüchtlingszahlen auch mit der Schließung der Balkan-Route erklärt. Wichtig sei ihm auch, so Ziemiak, dass der Leitantrag klarmache, „dass alle, die zu uns kommen, sich der deutschen Leitkultur anpassen sollen“.

Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig studieren

Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.