DeutschlandKaiserslauternKoblenzLudwigshafen am RheinMainzNewsRessourcen - Nachrichten zu Nachhaltigkeit und UmweltschutzStädteTrier

Klöckner will Ökobauern Einsatz von Chemie erlauben

Die Union will womöglich bei einer Neuauflage der Großen Koalition den Gebrauch chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel erlauben. "Um ihre Ernte zu sichern, würden viele gerne punktuell auf konventionelle Pflanzenschutzmittel zurückgreifen. Dürfen sie aber nicht", sagte die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben).

"Manchen Bauern kostet das die Existenz - und viele hält es davon ab, den Weg in den zu wagen", betonte Klöckner, die als nächste Bundeslandwirtschaftsministerin gehandelt wird. Klöckner forderte: "Wir müssen in schlechten Phasen den Gebrauch konventioneller Pflanzenschutzmittel erlauben können, aber dazu bedarf es weiterer Forschung." Zudem sprach sich die CDU-Politikerin aus Rheinland-Pfalz gegen "Maximalforderungen beim Tierschutz" aus. Diese führten nur dazu, dass "Ställe in Deutschland verschwinden und Tiere unter schlechteren Bedingungen im benachbarten Ausland gehalten werden". Allerdings räumt Klöckner Nachbesserungsbedarf bei den Haltungsbedingungen ein: "Ich finde es unerträglich, wenn Puten aufgrund ihres Gewichts nicht mehr stehen können. Das ist nicht tiergerecht", sagte sie dem RND. Auch zur konventionellen Ferkelkastration und dem Töten männlicher Küken müsse es Alternativen geben. "Wir wollen hierfür die wissenschaftliche Forschung im Sinne des Tierwohls fördern", kündigte Klöckner an. "Zum Beispiel lässt sich schon im Ei das spätere Geschlecht des Tieres erkennen, dann muss man doch keine Tiere schreddern."

Foto: Bauer auf Traktor, über dts Nachrichtenagentur
Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close