Start > Deutschland > Kraft bestreitet Existenz von „No-Go-Areas“ in NRW
kraft bestreitet existenz von no go areas in nrw 660x330 - Kraft bestreitet Existenz von "No-Go-Areas" in NRW

Kraft bestreitet Existenz von „No-Go-Areas“ in NRW

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD ) bestreitet die Existenz rechtsfreier Räume in ihrem Bundesland. "Es gibt keine No-Go-Areas in NRW", sagte Kraft dem "Kölner Stadt-Anzeiger" und dem "Express" (Montagsausgaben). "Das würde bedeuten, es gäbe Orte, in die kein Polizist mehr reingeht", sagte sie zur Erklärung. Sie räumte ein, dass kriminelle Clans aus Südosteuropa in Stadtteilen wie Duisburg-Marxloh Probleme verursachten. "Es gibt eine massive Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien, 17.000 allein in Duisburg", so Kraft. "Kriminelle Banden organisieren dort das Leben und Wohnen in Schrottimmobilien, die sie zuvor ersteigert haben. Sie locken die Menschen aus Südosteuropa an, geben ihnen Scheinarbeitsverträge bei Scheinarbeitgebern, um sie als Aufstocker für Sozialleistungen zum Amt zu schicken, melden die Kinder bei der Kindergeldstelle an, lassen sich eine Kontovollmacht geben und kassieren ab." Dagegen gehe die Polizei jetzt verstärkt mit Razzien vor, betonte Kraft. Auf Initiative von NRW habe der Bund jetzt Fördervoraussetzungen geschaffen, damit Städte Schrottimmobilien kaufen und abreißen könnten. Foto: Hannelore Kraft, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Kauder fordert Abschiebestopp fuer konvertierte Christen 310x165 - Kauder fordert Abschiebestopp für konvertierte Christen

Kauder fordert Abschiebestopp für konvertierte Christen

Seit Jahren kämpft Ex-Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) für die Rechte verfolgter Christen und legt sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.