Start > News > Kredite – wofür sie am häufigsten aufgenommen werden
Kredit

Kredite – wofür sie am häufigsten aufgenommen werden

Heutzutage gilt ein Kredit fast als universelle Möglichkeit, um einen finanziellen Engpass zu überbrücken oder kostenintensive Anschaffungen zu finanzieren. Viele sind der Ansicht, dass ein Kredit in erster Linie für Haus, Garten und Fahrzeuge aufgenommen wird, doch dabei handelt es sich um einen Irrglauben. Ein Kredit hat sich heute als gängiges Mittel etabliert, wenn es darum geht, die Haushaltsfinanzen zu regulieren, einen Urlaub zu buchen oder eine Aus- bzw. Weiterbildung zu finanzieren.

Kredite: die beliebteste Möglichkeit, finanzielle Engpässe zu überbrücken

Nach einer Umfrage des Bankenfachverbandes kommt der Kauf eines Gebraucht- oder Neuwagens an erster Stelle, um einen Kredit aufzunehmen. Gegenstände für den Haushalt kommen auf den nächsten Plätzen, wobei auch die Umschuldung alter Kredite zu den häufigsten Gründen einer Neuaufnahme zählen. Jedoch steht neben den materiellen Dingen, die ein Kredit ermöglicht, noch ein weiterer Aspekt im Fokus. So wird ein neuer Kredit aufgenommen, der durch günstigere Konditionen überzeugt, um so einen älteren Kredit mit höheren Raten abzulösen. Damit sinken die zu zahlenden Raten, was den Umgang mit den monatlichen Belastungen deutlich erleichtert.

Allein im 1. Halbjahr 2018 wurde rund 1.211,8 Milliarden Euro an Kredite an private Haushalte in Deutschland vergeben. Die Summe der an Privatpersonen vergebenen Kredite in 2017 betrug rund 1.192,3 Milliarden Euro. Vor 20 Jahren lag die vergebene Kreditsumme noch bei rund 695,6 Mio. Euro. Der einzige Weg aus der Verschuldung für Privatpersonen ist oftmals die Insolvenz und jährlich werden rund 100.000 Verbraucherinsolvenzen in Deutschland registriert.

Überschuldung der deutschen Haushalte steigt

Nach einer Hochrechnung wird die Zahl der überschuldeten oder nachhaltig zahlungsgestörten Personen über 18 Jahre zum Ende des Jahres 2018 auf rund 6,3 Millionen steigen. Eine Überschuldung liegt laut einer Definition der Creditreform dann vor, wenn es dem Schuldner nicht mehr möglich ist, seine fälligen Zahlungsverpflichtungen selbst in absehbarer Zeit zu begleichen und ihm zur Deckung seines Lebensunterhaltes keinerlei Vermögen oder Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass für diese Personengruppe entgegengesetzt der weit verbreiteten Meinung, ein Kredit ohne Schufa ebenfalls nicht geeignet ist. Der Grund ist, dass die Schufa als Bonitätsnachweis ausgeklammert wird, doch ein regelmäßiges Einkommen nachzuweisen ist. Eben aus diesem Grund ist ein solcher Kredit nicht geeignet für Geringverdiener, Arbeitslose oder Hausfrauen, die über kein oder nur ein sehr geringes Einkommen verfügen.

Doch es gibt durchaus Situationen, in denen es von Vorteil ist, einen Kredit ohne Schufa zu beantragen, bzw. wenn der Kreditgeber bei der Schufa nicht die Bonität des Antragstellers überprüft. Denn so ist es möglich, finanzielle Engpässe zu überbrücken und Gelder zu erhalten, mit denen wichtige Anschaffungen oder Reparaturen bezahlt werden können.

Günstige Kredite bei Bon-Kredit ohne Schufa

Es gibt durchaus Situationen, in denen die Hausbank oder der Arbeitgeber nicht erfahren soll, dass ein Kredit benötigt wird. Worum es auch geht, ein Kredit ohne Schufa kann für viele die richtige Lösung sein. Der Kredit-Anbieter bon-kredit.de gibt Kreditsuchenden die Möglichkeit gebührenfrei einen schufafreien Kredit zu beantragen. Im ersten Schritt wird geprüft, ob der Kredit eventuell doch mit Schufa realisierbar ist. Der Grund ist, dass Kredite die mit Schufa-Abfrage aber ohne Schufa-Eintragung realisiert werden können, weitaus günstigere Konditionen aufweisen. Eben daher prüft der Kreditvermittler diese Option für seine Kunden. Ist das nicht der Fall oder der Kunde wünscht das nicht, steht der Kredit ohne Schufa als zweite Option zur Verfügung.

So schnell kommt der Verbraucher zu einem Schufaeintrag

Der größte Vorteil bei einem Kredit ohne Schufa ist der, dass selbst ein negativer Schufa-Eintrag kein Hindernis darstellt, um den Kredit zu erhalten. So kann ein jeder Normalverdiener und Personen, mit negativen Schufaeinträgen und ansonsten guter Bonität von der Kreditvariante Gebrauch machen.

Was viele nicht wissen, dass es oftmals Lappalien sind, die zu einem negativen Schufa-Eintrag führen und im Grunde nichts mit der eigentlichen Bonität des Kreditsuchenden in Verbindung stehen. Dabei kann es sich beispielsweise um eine nicht bezahlte Ordnungswidrigkeit handeln, wie z.B. ein Strafzettel, der nicht bezahlt wurde. Dieser kann zu einem Schufaeintrag führen, sofern die Gemeinde oder die Stadt einen Mahnbescheid mit anschließenden Vollstreckungsbescheid beantragt hat. Dieser und andere Gründe sind nicht selten der Grund dafür, dass es zu einem negativen Eintrag in der Schufa kommt. Darüber hinaus ist sicherlich auch von Vorteil, dass die Hausbank und andere Stellen nichts von dem Kredit mitbekommen, denn bei einem Kredit ohne Schufa erfolgt dort kein Eintrag des Kredits.

Bon-Kredit – seit über 40 Jahren als Kreditbroker tätig

Bon-Kredit ist eine eingetragene Marke der Master Media Group, die im schweizerischen Steckborn beheimatet ist. Seit jeher hat sich das Unternehmen auf die Vermittlung von Krediten ohne Schufa spezialisiert und das im speziellen für deutsche und österreichische Staatsbürger. Seit über 40 Jahren ist Bon-Kredit am Markt tätig und bietet selbst für ausgefallene Kreditwünsche entsprechende Lösungen. Abgewickelt wird die Kreditvermittlung per Telefon oder Internet, wobei nicht nur Ratenkredite, sondern auch Baufinanzierungen vermittelt werden.

Hier nachlesen ...

EU-Urheberrechtsreform: FDP-Digitalexperte kritisiert Bundesregierung

Der FDP-Digitalexperte Jimmy Schulz hat den Kurs der Bundesregierung bei der verabschiedeten EU-Urheberrechtsreform als unglaubwürdig …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.