Start > Trends - aktuelle Nachrichten zur digitalen Wirtschaft > Kryptowährung Ethereum macht dem Bitcoin Konkurrenz

Kryptowährung Ethereum macht dem Bitcoin Konkurrenz

Immer wieder liest man heutzutage von sogenannter Kryptowährung, im Englischen auch Cryptocurrencies genannt. Dabei handelt es sich um digitale Zahlungsmittel, die von keiner zentralen Instanz, wie zum Beispiel Banken, kontrolliert werden.

Die wohl bekannteste und am schnellsten wachsende Währung dieser Art ist Bitcoin, mit der bereits seit 2009 gehandelt wird. Der Erfinder von Bitcoin ist unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto bekannt, doch bis heute weiß niemand genau, ob es sich dabei um eine Einzelperson oder eine Gruppe handelt.

Mit Bitcoins kann man mittlerweile nicht nur Online-Dienstleistungen und Waren kaufen, sondern es gibt auch bereits Geschäfte in den Einkaufsstraßen, die Bitcoins als legitimes Zahlungsmittel akzeptieren.

Bei der zweitgrößten Kryptowährung handelt es sich um sogenannte Ether-Token, die Teil des verteilten Systems Ethereum ist. Ether sind im Moment auf Erfolgskurs, denn im Mai dieses Jahres erreichte die digitale Währung einen Wert von über $100.

Doch was genau ist Ethereum? Inwiefern unterscheidet es sich von Bitcoin? Was sind die Vorteile? Und welche neuen Möglichkeiten bietet es?

Was ist das Besondere an Ethereum?

Mit Bitcoins kann man einen Wert von A nach B schicken. Diese Transaktion wird durch sogenannte Blockchain-Technologie ermöglicht. Bei Blockchains handelt es sich um eine dezentrale Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert und dadurch gegen eine nachträgliche Manipulation geschützt werden.

Auch Ethereum basiert auf Blockchain-Technologie, ist jedoch anders als Bitcoin keine reine Kryptowährung. Ethereum ist eine Plattform zur Abwicklung von Smart Contracts. Das System ist turing-vollständig, was bedeutet, dass es universell programmierbar ist.

Sie könnten mit Ethereum zum Beispiel ein neues soziales Netzwerk wie Facebook aufbauen. Der Unterschied zu Facebook wäre jedoch, dass es kein zentrales Unternehmen gäbe, welches dieses Netzwerk kontrolliert, sondern jeder User besitzt einen Teil des Netzwerks. Die Ethereum-Währung Ether kann man in diesem Zusammenhang als Lastwagen, der Informationspakete verschickt, oder als Zahlungsmittel für Rechenleistung verstehen.

Ein großer Vorteil von Ether: Die Zeit, die benötigt wird, einen Block zu verarbeiten liegt bei Bitcoin bei ca. zehn Minuten. Die Ethereum-Blockchain braucht hingegen nur 12 Sekunden.

Zudem erkennen auch immer mehr Startups die Möglichkeiten, die Ethereum bietet. Per Crowdinvest sammeln diese Firmen Geld ein. Das Ganze wird ICOs (Initial Coin Offerings) genannt. Die Startups geben dabei Token aus, die Interessenten dann mit der Ether-Währung bezahlen.

Social Trading mit der Kryptowährung Ethereum

Vom Mining über den Kauf an der Börse bis hin zu Social Trading – Investoren stehen verschiedene Möglichkeiten offen, Teil der Welt der Kryptowährung zu werden.

Social Trading ist eine neue Entwicklung, die Anlegern dabei helfen kann, die richtigen Investment- und Trading-Entscheidungen zu treffen. Eine solche Plattform bietet ihren Usern Informationen, wie zum Beispiel die Portfolios anderer Nutzer, Newsfeedbeiträge und Werteentwicklungen, damit man Investmentstrategien besser nachvollziehen kann. Wer also noch Hilfe beim richtigen Investieren in Ethereum benötigt, für den ist Social Trading eine hervorragende Möglichkeit, mehr über die Online-Tradingwelt zu lernen.

Viele Menschen sind Kryptowährungen gegenüber noch immer sehr misstrauisch. Doch die rapiden Entwicklungen von Bitcoin und Ethereum haben gezeigt, wie unglaublich viel Potenzial in ihnen steckt. Vor allem das turing-vollständige Ethereum bietet vollkommen neue Möglichkeiten und könnte das Internet, wie wir es kennen, komplett verändern.

Hier nachlesen ...

Wirtschaftsministerium schlägt Gutscheine für schnelles Internet vor

Das SPD-geführte Bundeswirtschaftsministerium hat die Einführung von staatlichen Gutscheinen für kleine Unternehmen, Schulen oder Arztpraxen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.