DeutschlandErfurtNews

Lindner rät Kemmerich zu Verzicht auf erneute Spitzenkandidatur

Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner hat dem Thüringer Landeschef Thomas Kemmerich nahegelegt, bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr als Spitzenkandidat anzutreten. „Herr Kemmerich weiß, dass ich an seiner Stelle zunächst auf Spitzenämter verzichten würde – allein mit Rücksicht auf die eigene Familie und die Wahrnehmung der Partei über Thüringen hinaus“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). „Aber die Entscheidung liegt bei ihm.“

Kemmerich war im Februar mithilfe der AfD zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Nach breiten Protesten trat er kurz darauf wieder zurück. Thüringen habe „einen Anlass geboten, die Seriosität der FDP zu hinterfragen“, sagte Lindner. „Diese Ministerpräsidentenwahl hat viele verunsichert.“ Allerdings habe die FDP den Vorgang zum Anlass genommen, noch einmal zu unterstreichen, dass es „prinzipiell kein Zusammenwirken der FDP mit der AfD geben“ könne. Der CDU in Ostdeutschland empfehle er dieselbe Klarheit, so der FDP-Chef. „Sie fehlt.“ Die schwachen Umfragewerte der FDP erklärte Lindner mit einer anderen Entwicklung: „Darin spiegelt sich gerade, dass in der Coronakrise der schützende Staat Konjunktur hat. Wer Fragen der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen und der Bürgerrechte aufwirft, war schnell in der Defensive“, sagte er. Umfragen seien aber immer Momentaufnahmen. „Wir arbeiten dafür, im kommenden Jahr gut abzuschneiden.“

Foto: Thomas Karl Leonard Kemmerich, über dts Nachrichtenagentur

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close