Start > Handel – aktuelle Nachrichten zu Export, Import und Logistik > Luxus verkauft sich gut im Weihnachtsgeschäft in Zürich
Bahnhofstrasse in Zürich

Luxus verkauft sich gut im Weihnachtsgeschäft in Zürich

Schweizer UhrwerkZürich - Die Bahnhofsstraße in Zürich bietet seit einiger Zeit zahlreiche Geschäfte für den gehobenen Bedarf an. In dieser Straße haben Interessenten die Qual der Wahl zwischen Schmuck, Uhren, luxuriösen Textilien und Accessoires. Besonders im Weihnachtsgeschäft werden die Luxusartikel sehr gut verkauft und steigern die Umsätze in der Schweizer Stadt . Die Einkaufsmeile ist bei Einwohnern von Zürich und bei Besuchern gleichermaßen beliebt, allerdings hinterlässt der Verdrängungskampf durch die Luxusartikel Spuren in der Bahnhofsstraße. Schon seit einiger Zeit entwickelt sich die Schweizer Wirtschaft durchweg positiv und die positive Stimmung der Konsumenten sorgt genau wie die positiven Prognosen für das Jahr 2014 für gute Stimmung im Land. Besonders das Weihnachtsgeschäft fällt durch diese Voraussetzungen in diesem Jahr sehr gut aus. Die Umfrage der Beratungsfirma Deloitte hat ergeben, dass die Schweizer im Jahr 2013 mehr Geld für Weihnachtsgeschäfte ausgeben wollen. Mit einem durchschnittlichen Haushaltsbudget von 807 Franken liegt das Budget für Weihnachtsgeschenke im Jahr 2013 um 3 Prozent höher als noch im Jahr 2012. Die Luxusgüterbranche in der Schweiz kann sich über dieses gestiegene Budget besonders freuen, da zu den geplanten Weihnachtsgeschenken Parfums, Schmuck, Uhren und Kosmetikartikel zählen und diese Präsente sehr beliebt sind. Die Nachfrage nach den Artikeln aus dem gehobenen Preissegment der Bahnhofsstraße in Zürich ist damit in diesem Jahr im Weihnachtsgeschäft als hoch einzustufen.

Umsatzsteigerungen im zweistelligen Bereich

Teilweise rechnen einige Ladenbesitzer in der mittlerweile luxuriösen Bahnhofsstraße in Zürich mit Umsatzsteigerungen im zweistelligen Bereich. Mit solchen positiven Ergebnissen rechnet beispielsweise der Juwelier Raphael Gübelin, welcher bereits in der sechsten Generation die gleichnamigen Juweliergeschäfte leitet. Im Bereich der Uhren werden ebenfalls Zuwächse bei den Umsätzen erwartet, diese liegen allerdings eher im einstelligen Bereich. Zusätzlich steigt der Umsatz durch Touristen aus dem Ausland immer weiter an und gerade in der Sparte der Luxusuhren werden durch diese Touristen höhere Umsätze erzielt als durch die Schweizer.

Zahlreiche Uhrengeschäfte haben andere Branchen verdrängt

Problematisch ist die Situation an der Bahnhofsstraße in Zürich aber trotzdem, da es mittlerweile 30 Uhrengeschäfte in der Einkaufsmeile gibt. Alteingesessene Fachgeschäfte aus anderen Sparten wurden so nach und nach verdrängt und haben die Attraktivität der einstmals allgemein beliebten Einkaufsstraße deutlich reduziert. Die Mieten steigen durch die zahlreichen Geschäfte im oberen Preissegment stark an und so ist es teilweise selbst für größere Geschäfte wie das Warenhaus Manor schwierig, den Standort zu halten. Eine Verschlechterung des Angebots ist demnach eine Folge der stärkeren Orientierung auf die Luxusgüterbranche.

Hier nachlesen ...

SPD bereitet Ausstieg aus Förderung von Riester-Verträgen vor

Die SPD will den Weg für einen Ausstieg aus der steuerlichen Förderung von Riester-Verträgen ebnen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.