Start > News > Matratzen-Branche im Umbruch
Bett 660x330 - Matratzen-Branche im Umbruch

Matratzen-Branche im Umbruch

Die Matratze gehört zu den Dingen, die ein wichtiger Teil in jeder Wohnung ist. Ein Bett, ganz gleich welcher Art, ist einfach nicht nutzbar, wenn keine Matratze vorhanden ist. Eigentlich ist das Thema Matratze relativ langweilig und ziemlich verstaubt, zumindest wenn man die letzten Jahren Revue passieren lässt. Mittlerweile scheint sich das aber zu ändern, denn die vielen verschiedenen Start Ups lassen das Thema wieder aufleben und zwar mit frischem Wind. Doch was bedeutet das? Im Grunde genommen bedeutet das, dass die Matratzenbranche frischen Wind bekommt, um den Matratzenkauf einfach interessanter zu gestalten.

Trend geht weiter zur Onlinebestellung

Eine Matratze ist ein Gebrauchsgegenstand, der in der Regel alle sieben Jahre ausgetauscht werden sollte. Doch ein Matratzenkauf ist alles andere als interessant, sondern lediglich ein notwendiges Übel, dem sich niemand entziehen kann. Die Fachgeschäfte sind häufig einfach und schlicht und wirken wenig ansprechend, so dass sie immer häufiger gemieden werden. Stattdessen wird immer mehr der Onlinekauf bevorzugt, da die Seiten der Online Shops meist sehr ansprechend gestaltet sind und der Preis deutlich günstiger ist. Die Matratzen Start Ups, die sich hier vorstellen, verzichten dabei vollständig auf Zwischenhändler sowie auf kostspielige lokale Geschäfte.

Verstärkter Onlinehandel schmälert die Gewinnmarge

Um den Matratzenkauf attraktiver zu gestalten müssen die lokalen Anbieter sicherlich so einiges verändern. Durch den bevorzugten Onlinekauf schmälert sich deutlich deren Gewinnmarge, denn immer weniger Menschen lassen sich Vorort beraten und kaufen dort ein. Doch dieser vermehrte Onlinekauf wirkt sich insbesondere auf die lokalen Anbieter negativ aus. Die Gewinnmarge wird deutlich verringert, was letzten Endes dazu führt, dass die lokalen Geschäfte nicht mehr gehalten werden können oder es zu einem Personalabbau führt. Um dem entgegen zu wirken, müsste gerade bei den lokalen Fachhändlern ein Umdenken erfolgen, um den Matratzenkauf Vorort wieder attraktiver werden zu lassen.

Günstige Matratzen oft die Besten laut Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat sich den letzten Jahren immer mal wieder einen Matratzen Test durchgeführt , wo es insbesondere um Schaumstoff-, Latex-, Federkern- und Taschenfederkernmatratzen sowie Matratzen für Boxspringbetten ging. Hierbei wurde festgestellt, dass es nicht unbedingt immer eine teure Matratze sein muss und der Preis nicht immer ein Gütesiegel für Qualität ist. Auch günstige Ausführungen entsprechen oftmals den gewünschten Anforderungen und sind qualitativ hochwertig verarbeitet. Einige gute Modelle gibt es bereits für weniger als 200 Euro, während vergleichbar teure Modelle, die sich beispielsweise im Preissegment von 400 Euro und höher bewegen, alles andere als gut abgeschnitten haben.

Umsätze der Matratzenindustrie

Wenn wir uns die Umsatzzahlen der letzten zehn Jahre anschauen zeigt sich, dass sie sich stetig verändern. In dieser Statistik sieht man sehr schön wie sich der Matratzenmarkt in den letzten Jahren verändert hat. Im Jahr 2015 und 2016 gab es einen regelrechten Boom an Matratzen, was nicht nur erfreulich für die Fachhändler war, sondern sich auch deutlich in den Umsatzzahlen widergespiegelt hat. Seit dieser Zeit nimmt der Umsatz jedoch stetig ab, da sich immer mehr Matratzen Start Ups durchsetzen und den Matratzenmarkt deutlich attraktiver gestalten. Sie überzeugen dabei nicht nur durch hochwertige Matratzen mit einem ausgezeichneten Schlafkomfort, sondern verzichten auf Zwischenhändler und lokalen Geschäften, um den Kunden einen attraktiven Preis zu bieten. In der Regel wird eine versandkostenfreie Lieferung angeboten sowie ein Rückgaberecht eingeräumt, was gerade bei den Kunden ein positives Argument für den Online Kauf ist. Dieser Trend macht sich jedoch negativ bei bekannten Matratzenherstellern bemerkbar, denn sie verzeichnen dadurch nicht nur Absatzrückgänge, sondern auch Umsatzverluste. Das wiederum hat zur Folge, dass Personal abgebaut wird oder Filialen geschlossen werden müssen. Die einzige Ausnahme bilden dabei die Latexmatratzen, die sowohl im Absatz als auch im Umsatz leicht gestiegen sind. Allerdings bewegt sich auch das nur auf einem geringen Niveau, so dass es sich nicht wesentlich bemerkbar macht und zu Veränderungen führt.

Hier nachlesen ...

Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung

Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, fordert von der Bundesregierung im geplanten Klimaschutzpaket eine …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.