NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Mit Cashback-Programmen bares Geld sparen …

Bereits vor der Corona-Krise war das online Shopping „In“. Schnell in der Mittagspause die Lebensmittel für das Abendessen online bestellt oder das neue Outfit für die Party am Wochenende ausgewählt. Um es kurz auszudrücken: Nach Aussage der Deutschen nimmt der Online-Handel eine zentrale Versorgungsfunktion ein.

Fast jeder Internetuser bestellt online

Eine repräsentative Befragung des Digitalverbandes Bitkom, für die 1.003 Personen ab 16 Jahren befragt wurden, ergab, dass jeder fuenfte Verbraucher (20%) seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen grundsätzlich mehr online einkauft und 29 Prozent weniger bestellen. Rund jeder vierte (27%) gab an, dass er genauso viel im Internet kauft, wie vor dem Ausbruch der Pandemie.

Darueber hinaus ist jeder Zweite (55%) der Meinung, dass in Zeiten von Corona der Online-Handel eine zentrale Versorgungsfunktion einnimmt. Insbesondere kaufen zwei Drittel (66%) bei den Einzelhändlern ihrer Region ein, um ihnen die Treue zu halten – sofern diese einen Onlineshop mit Lieferservice anbieten. Fast die gleiche Zahl der Befragten (65%) wünschte sich in diesem Zusammenhang, dass mehr Einzelhändler in ihrer Region ihre Waren online anbieten.

Beim Onlineshopping sparen – so funktioniert es

Onlineshopping ist auf dem Vormarsch, Corona-Pandemie hin oder her. Denn schließlich kann dabei oftmals einiges an Geld gespart werden, da die Waren günstiger angeboten werden. Zudem gibt es noch die Gutscheine, die direkt an der Kasse einzulösen sind. Was viele Onlineshopper nicht wissen ist, dass Sie bei dem Umweg über die Cashback-Portale ebenfalls sparen können und das sogar bis zu 10%. Dies hat eine Untersuchung der Stiftung Warentest ergeben.

Beim Einkauf an der Supermarktkasse: Wollen Sie Punkte sammeln? In dem Moment zücken die Verbraucher dann ihre Rabattkarte. Der deutsche hat im Schnitt vier verschiedene im Portemonnaie. Allein die Payback-Karte ist bei 30 Mio. Verbrauchern angesagt. Es ist angesagt, Punkte zu sammeln, um damit Vergünstigungen oder Gutscheine zu ergattern.

Doch das funktioniert nicht nur im Geschäft, sondern ebenfalls beim Onlineshopping.

Online mit Rabattkarten sparen – so funktioniert es

Nicht nur im Geschäft, sondern auch beim Onlineshopping ist es möglich, mit diesen Rabattkarten zu sparen. Doch die Stiftung Warentest hat herausgefunden, dass damit in den meisten Fällen nur 0,5 bis 1 Prozent eingespart werden kann. Wer mehr sparen möchte, der sollte sich die Alternative zu Playback und Co ansehen: Die Cashbackportale. Ein solches Cashback Portal ist elitebonus.de. Mit diesem Portal lässt sich weitaus mehr sparen, als mit den Rabattkarten. So sind bis zu 10 Prozent Ersparnis drin.

Die Cashback-Portale vermitteln die Kunden an die Onlinehändler und erhalten dafür eine Provision. Einen Teil dieser Provision wird als Vergünstigung an die Kunden weitergegeben. Um von einer solchen Vergünstigung zu profitieren, muss sich der Kunde auf der Plattform registrieren und dann beim Shoppen über das Portal auf den Onlineshop zugreifen.

Klappt alles technisch, dann kann das Portal verfolgen, welche Produkte gekauft wurden. Dies ist wichtig, da die Verbraucher beim Einkauf keinen Rabatt erhalten, also den vollen Preis bezahlen und erst später einen Teil des Rechnungsbetrages als sogenannten Cashback zurückerhalten. Das Sparen beim Einkaufen mit elitebonus.de funktioniert ganz einfach:

  • Der Verbraucher registriert sich kostenlos bei elitebonus.de mit seiner E-Mail-Adresse.
  • Der Einkauf erfolgt wie gewohnt über das Cashback-Portal.
  • Im Anschluss wird der Cashback erfasst und vorgemerkt.
  • Durch den Shop wird der Einkauf bestätigt und elitebonus.de erhält eine Provision
  • Den größten Teil der Provision gibt das Portal an seine Mitglieder weiter.
  • Die Auszahlung des Cashbacks erfolgt per Banküberweisung.

Das bedeutet, dass die Cashback-Portale selbst keine eigenen Produkte verkaufen, sondern lediglich auf die Webshops der verschiedenen Anbieter verlinken.

Bei welchen Shops ist es möglich, einzukaufen?

Das ist abhängig davon, mit welchen Shops das Portal kooperiert. Die großen Portale wie elitebonus.de arbeiten mit renommierten Onlineshops wie bspw. Netto, Porta, Zurbrüggen, Lego, Handy.de, Otto-Baumarkt und vielen anderen zusammen. Selbst Reisen können über elitebonus.de mit Cashback gebucht werden.

Wie hoch letztendlich der Cashback ausfällt, ist der jeweiligen Partnershop-Seite zu entnehmen. Dabei kann es sich entweder um einen fixen Betrag handeln oder um einen bestimmten Prozentwert. Dabei richtet sich der prozentuale Wert immer auf den Nettoeinkaufswert ohne Zuschläge.

Über elitebonus.de

Das kostenlose Cashback-Bonusprogramm elitebonus.de wurde 2015 gegründet. Von dem Affiliate-Shop erhalten die Mitglieder für jeden Kauf oder gebuchte Dienstleistung über das Portal einen Cashback. Diese Bezeichnung stammt aus dem Englischen und bedeutet wortwörtlich „Geld zurück“. Darüber hinaus können die Mitglieder Freunde und Bekannte einladen, zum Mitmachen und Geld verdienen. Als Dankeschön erhält das Mitglied einen Euro für jeden 1. Kauf von allen Freunden plus 10 Prozent permanente Rückerstattung von deren Freunden.

Mittlerweile arbeitet elitebonus.de mit rund 950 Partnershops zusammen und darüber hinaus bieten viele der Geschäfte auch Gutscheine und Rabattaktionen an, mit denen es möglich ist, den Cashback zu verbinden. Wer Hilfe benötigt, der kann sich an den Kundensupport wenden, der per E-Mail erreichbar ist. Zudem gibt es einen FAQ-Bereich, in dem die wichtigsten Fragen bereits vorab beantwortet werden.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"