Woerterbuch 660x330 - Mit Fremdsprachen die Karriere pushen

Mit Fremdsprachen die Karriere pushen

In den letzten Jahren haben die Internationalisierung und die Globalisierung dazu geführt, dass Auslandsaufenthalte und Reisen selbst in der Arbeitswelt immer wichtiger werden. Wer im Ausland nicht nur als Tourist unterwegs ist, sondern auch Verhandlungen führen und Arbeiten erledigen muss, für den sind entsprechende Fremdsprachenkenntnisse unverzichtbar. Die aktuellen Stellenanzeigen machen es deutlich: Grundvoraussetzung ist fließendes Englisch und weitere Fremdsprachen wie etwa Spanisch oder gar Chinesisch sind ein deutliches Plus. Wer mehrere Fremdsprachen beherrscht, der kann in der Wirtschaft gut punkten . Zum Glück ist es, nicht schwer mit den richtigen Lernmethoden Sprachen für den Job selbst im Erwachsenenalter schnell zu lernen.

Warum sind Fremdsprachen so wichtig

Die Frage, die sich stellt ist, warum sind Sprachen im Job so wichtig? Der Grund ist, dass die Anzahl der Berufe, in denen zumindest gute Englischkenntnisse erforderlich sind, stetig zunimmt. Dazu kommt, dass immer häufiger eine zweite oder sogar dritte Fremdsprache verlangt wird. Dazu kommt, dass in vielen Situationen die Fremdsprachenkenntnisse zumeist nicht nur sehr nützlich, sondern unabdingbar sind:
  • Gespräche und Verhandlungen mit internationalen Kunden und Geschäftspartnern
  • Forschung im Bereich Naturwissenschaften
  • Gestaltung von mehrsprachigen Web-Projekten
  • Verwendung von englischsprachigen Computerprogrammen
  • Geschäftsreisen ins Ausland
  • Verständnis von englischen Fachbegriffen
Fremdsprachen spielten vor ein paar Jahrzehnten noch eher eine unbedeutende Rolle. Doch durch die Digitalisierung und Globalisierung hat sich das grundlegend geändert.

Kann eine Fremdsprache im Erwachsenenalter erlernt werden?

Grundsätzlich ist es am einfachsten, wenn eine Fremdsprache bereits im Kindesalter erlernt wird. Viele Kinder wachsen oftmals bereits zweisprachig auf. Das bedeutet, dass sie Deutsch lernen und nebenher noch eine zweite Fremdsprache, wobei es sich zumeist um die Muttersprache eines Elternteils handelt. Oftmals steht sogar in den Kindergärten Englisch auf dem Plan. Doch wenn erst im Erwachsenenalter eine Fremdsprache wie Englisch, Spanisch oder Französisch erlernt werden soll, dann bestehen auch dann gute Chancen. Wichtig ist nur, dass eine geeignete Lehrmethode ausgewählt und Durchhaltevermögen bewiesen wird. Besonders beliebt sind Methoden zum erlernen einer Fremdsprache, wie das Besuchen einer Sprachschule, online Kurs, Apps und Sprachreisen ins Ausland. Vor allem die Sprachreisen sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, denn dabei ist man 24/7 von der neuen Sprache umgeben und kann diese somit wesentlich effizienter erlernen oder vertiefen. Zugleich kann so die Kultur des Gastlandes kennengelernt werden, was dazu beiträgt, dass für den späteren Beruf wertvolle interkulturelle Kompetenzen gesammelt werden können.

Der Blick in die Zukunft

Wie wird es sich mit den Fremdsprachen in der Zukunft verhalten. Welche Fremdsprachen werden 2025 am wichtigsten sein? Wer seine Karrierechancen verbessern möchte, in dem Fremdsprachen erlernt, der sollte wissen, welche Sprachen in der Zukunft gefragt sind. Der Blick in die Zukunft zeigt, dass es ohne Englisch im Berufsleben einfach nicht mehr gehen wird. Schon heute haben Job-Suchende ohne Englischkenntnisse kaum eine Chance mehr und in ein paar Jahren wird die Karrierechance noch schlechter aussehen, wenn kein fließendes Englisch gesprochen wird. Daher sollten eventuelle Versäumnisse frühzeitig aufgeholt werden, indem bereits jetzt damit begonnen wird, die bestehenden Sprachkenntnisse zu verbessern. Eine zweite Fremdsprache ist Französisch und diese wird an vielen deutschen Schulen als zweite Fremdsprache gelehrt. Daher verfügen zahlreiche junge Jobsuchende über Französisch-Kenntnisse. Doch Französisch hat, neben anderen Sprachen im Job, nicht so viel Bedeutung, wie sich viele Schüler und Lehrer erhoffen. Selbst in der Zukunft wird diese Sprache eher eine untergeordnete Rolle spielen. Dafür wird sich Chinesisch im Laufe der nächsten Jahre zur zweitwichtigsten Sprache der Welt entwickeln. Das ist wenig verwunderlich, denn chinesisch wird von mehr als 1,3 Milliarden Menschen gesprochen. Doch bisher wird die Sprache kaum an deutschen Schulen gelehrt, was vor allem daran liegt, dass Chinesisch sehr schwer zu erlernen ist. Wer seine Karriere-Chancen pushen möchte, der liegt mit einem Chinesisch-Kurs keineswegs falsch. Neben Chinesisch wird auch Japanisch eine wichtige Sprache in 2025 sein. Die Experten gehen davon aus, dass diese Sprache sogar wichtiger sein wird, als Spanisch. Der Grund dafür ist, dass die japanische Wirtschaft rasch anwächst und die Geschäftsbeziehungen nach Europa immer ausgeprägter werden. Spanisch, eine ein wenig exotische Sprache, aber dennoch hilfreich, wenn es darum geht die Karrierechancen zu verbessern. 2025 wird die Sprache auf dem vierten Platz hinter Deutsch liegen. In vielen deutschen Schulen wird heute bereits Spanisch gelehrt, zumindest als Wahlfach. Auch die osteuropäischen Sprachen sind angesagt. Wer Polnisch oder Russisch beherrscht, der kann ebenfalls zukünftig größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Bei Russisch handelt es sich um die beliebteste Nicht-EU-Sprache, die bereits in Deutschland gelehrt wird.

Für welche Berufe sind Fremdsprachenkenntnisse wichtig?

Die Antwort auf diese Frage lautet: Ob und welche Fremdsprachen benötigt werden, hängt in erster Linie von dem Job, der Branche und dem Unternehmen ab. Es steht fest, dass ein Sprachlehrer, Fremdsprachenkorrespondent oder Dolmetscher möglichst viele Fragen fließend beherrschen sollte. Aber auch in anderen Berufen und Branchen werden Fremdsprachenkenntnisse immer wichtiger:
  • IT Branche
  • Naturwissenschaften
  • Führungspositionen in allen Branchen
In diesen Berufen sind Englischkenntnisse unverzichtbar. Eine gute Ergänzung stellen weitere Fremdsprachen dar, wie Spanisch, Chinesisch und Japanisch.

Hier nachlesen ...

Unternehmen stocken Lehrstellen in Mangelberufen auf

Unternehmen haben die Zahl der Lehrstellen in sogenannten Mangelberufen seit dem Jahr 2011 um 33 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.