Herne

Neue Sabotage-Aktion gegen Deutsche Bahn 

Die Deutsche Bahn ist erneut Opfer von Saboteuren geworden. Am vergangenen Sonntag brachen die unbekannten Täter an einer Bahnstrecke in Essen-Dellwig in zwei Stellwerkgebäude ein und trennten dort in mehreren Schaltkästen offenbar gezielt wichtige Kabel durch. Die Strecke musste daraufhin zunächst für den Zugverkehr gesperrt werden, wie der „Spiegel“ unter Berufung auf „Ermittlerkreise“ schreibt. Sie war erst einen Tag zuvor …

Jetzt lesen »

Bahn verstärkt bundesweite Kontrollen des Schienennetzes

Die Bahn zieht Konsequenzen aus dem Kabel-Anschlag auf den bundesweiten Zugfunk im Oktober, der zu Zugausfällen in Norddeutschland geführt hatte, und verstärkt den Schutz des bundesweiten Schienennetzes. Eine Bahn-Sprecherin sagte der „Bild am Sonntag“: „In Abstimmung mit der Bundespolizei setzen wir zusätzliche Sicherheitskräfte ein, um die Infrastruktur besser gegen Eingriffe zu schützen. Es werden weitere mobile Präsenz- und Präventionsstreifen von …

Jetzt lesen »

Deutsche Bahn verstärkt Schutz vor Sabotage

Die Deutsche Bahn will zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, um künftig die Sabotage ihres Funknetzes wie am vergangenen Wochenende zu verhindern. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer Samstagsausgabe. Bahn und Bundespolizei werden demnach mit zusätzlichen Streifen die Kabelanlagen stärker überwachen, heißt es aus Kreisen des Aufsichtsrates nach einer Sondersitzung am Freitagvormittag. Außerdem will der Staatskonzern die Infrastruktur überprüfen und zusätzliche …

Jetzt lesen »

Ermittler finden nach Bahn-Sabotage DNA-Material am Tatort

Nach der Sabotage an Bahn-Kabeln haben Ermittler der Bundespolizei an einem der Tatorte im Berliner Ortsteil Neu-Hohenschönhausen DNA-Material sichergestellt. Wie der „Spiegel“ berichtet, ist es derzeit aber noch unklar, ob es von den Tätern oder von Bahnmitarbeitern stammt. Als Beamte der Bundespolizei am Samstagmorgen am Tatort eintrafen, hatten demnach Mitarbeiter der Bahn bereits damit begonnen, den Schaden zu reparieren. Wichtige …

Jetzt lesen »

Fast 1.000 Fälle von Geldautomaten-Sprengungen in NRW seit 2015

In Nordrhein-Westfalen hat es von 2015 bis zum 8. Juni 2022 landesweit 927 Attacken auf Geldautomaten gegeben. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Landeskriminalamtes für die „Rheinische Post“ (Freitagausgabe). Bei der Hälfte der Fälle blieb es in dem Zeitraum bei Versuchen (463). Die meisten Sprengungen gab es demnach im Jahr 2020 mit 176 Fällen. Im Jahr 2022 gab es …

Jetzt lesen »

Studie: Kaufen nur noch in sieben Städten günstiger als mieten

Aufgrund der zuletzt stark gestiegenen Kaufpreise von Wohnimmobilien lohnt es sich für viele Mieter laut einer Studie nicht mehr, auf Eigentum umzusteigen. Laut Risiko-Rendite-Ranking eines Immobilien-Analysehauses, wofür 111 Städte untersucht wurden, führt nur in Dessau-Roßlau, Gera, Herne, Gelsenkirchen, Salzgitter, Bremerhaven und Saarbrücken der Immobilienerwerb im Bestand zu einer dauerhaft geringeren finanziellen Belastung als die Miete. Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) …

Jetzt lesen »

Ein Viertel der Großstadt-Fläche wird landwirtschaftlich genutzt

Durchschnittlich gut ein Viertel (27,1 Prozent) der Gesamtfläche in deutschen Städten ab 100.000 Einwohnern ist im Jahr 2019 landwirtschaftlich genutzt worden. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den insgesamt 81 Großstädten, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Demnach lag die Spanne der landwirtschaftlichen Fläche an der Gesamtfläche zwischen 4,0 Prozent und 55,8 Prozent. Erfurt (55,8 Prozent), Hamm (52,9 …

Jetzt lesen »

US-Hotelkette Hilton forciert Deutschland-Expansion

Die US-Hotelkette Hilton hat mitten in der Coronakrise die Eröffnung zehn neuer Häuser in Deutschland vereinbart. Das bestätigte Simon Vincent, der bei dem nach Übernachtungskonzern unter anderem für das Europageschäft verantwortlich ist, dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). „Heute gibt es in Deutschland 33 Hilton-Häuser“, sagte Vincent, „in fünf Jahren werden es 50 sein.“ Betrieben werden sollen die zehn neu vereinbarten Häuser von …

Jetzt lesen »

Wissenschaftler kritisieren volle Klassen

Mehrere Virologen kritisieren die bisherige Haltung der Länder, wonach Schulen keine Treiber der Pandemie seien. Der Direktor des virologischen Instituts am Universitätsklinikum Düsseldorf, Jörg Timm, sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS), er halte das „so für nicht mehr haltbar.“ Kleinere Kinder steckten sich zwar seltener mit dem Coronavirus an, könnten es bei einer Infektion aber genauso weitergeben. Kinder ab zwölf …

Jetzt lesen »

Ämter können Corona-Infektionen nicht mehr zurückverfolgen

In jeder zweiten besonders von der Pandemie betroffenen Kommune können die Gesundheitsämter eine Mehrzahl der Ansteckungen nicht mehr auf ein Ausbruchsszenario zurückführen. Das ergab eine Umfrage der „Welt“ (Mittwochausgabe) unter den 20 Kommunen, die zu Wochenbeginn die höchste Inzidenz aufwiesen. Beispiel Berlin-Neukölln: Der Bezirk, der in der Hauptstadt am stärksten von der Pandemie betroffen ist, kann in zwei Dritteln der …

Jetzt lesen »

Drei weitere Regionen mit Inzidenzzahl über 100

In Deutschland haben drei weitere Regionen die Marke von 100 Corona-Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner überschritten. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor, die am Montagmorgen veröffentlicht wurden. Demnach liegen jetzt insgesamt 20 Regionen deutlich über dem Grenzwert von 50, ab dem deutlich schärfere Maßnahmen in Kraft treten sollen. Neuer Spitzenreiter ist der bayerische Landkreis Berchtesgadener Land mit …

Jetzt lesen »