Leverkusen

Fast 1.000 Fälle von Geldautomaten-Sprengungen in NRW seit 2015

In Nordrhein-Westfalen hat es von 2015 bis zum 8. Juni 2022 landesweit 927 Attacken auf Geldautomaten gegeben. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Landeskriminalamtes für die „Rheinische Post“ (Freitagausgabe). Bei der Hälfte der Fälle blieb es in dem Zeitraum bei Versuchen (463). Die meisten Sprengungen gab es demnach im Jahr 2020 mit 176 Fällen. Im Jahr 2022 gab es …

Jetzt lesen »

Zwei Kinder vom Gesundheitsminister geimpft

In Hannover sind zwei Kinder vom Gesundheitsminister persönlich gegen Corona geimpft worden. Karl Lauterbach (SPD) griff beim Besuch eines Impfzentrums am Freitag persönlich zur Spritze. Erst in dieser Woche sind in Deutschland Impfungen bei Kindern zwischen fünf und elf Jahren angelaufen. „Mich rührt es immer, wie sehr Kinder bereit sind, an dieser gemeinsamen Aktion gegen das Virus mitzuarbeiten“, sagte Lauterbach. …

Jetzt lesen »

Lauterbach fordert besseren Schutz für Kinder

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach wirft der Politik im Umgang mit Ungeimpften „Kaltherzigkeit“ vor und fordert, vor allem Kinder besser vor steigender Corona-Infektionsgefahr zu schützen. „Die Situation der Kinder besorgt mich derzeit am meisten“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochsausgabe). Man müsse davon ausgehen, dass bis zu fünf Prozent der an Covid-19 erkrankten Kinder auch an Long Covid erkrankten, so Lauterbach. „Wir …

Jetzt lesen »

Ein Toter nach Explosion in Leverkusener Chemiepark

Bei der Explosion in einem Leverkusener Chemiepark ist am Dienstag mindestens eine Person ums Leben gekommen. Es handele sich um einen Mitarbeiter, teilte der Chempark Leverkusen am Nachmittag mit. Rettungskräfte der Werkfeuerwehr konnten diesen demnach nur noch tot bergen. Vier weitere Mitarbeiter werden Unternehmensangaben zufolge noch vermisst. Bei der Explosion in der Anlage im Leverkusener Stadtteil Bürrig waren am Dienstagmorgen …

Jetzt lesen »

Lauterbach will Gesundheitsminister werden

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat Interesse an einem Kabinettsposten bekundet. „Das Amt des Gesundheitsministers finde ich nach wie vor sehr reizvoll“, sagte er dem „Spiegel“. Er sei zudem recht zuversichtlich, dass ihn diese Aufgabe nicht überfordern würde. „Ich hoffe, dass die SPD im Herbst so gut abschneidet, dass wir endlich wieder das Gesundheitsministerium besetzen können.“ Lauterbach äußerte sich auch zum …

Jetzt lesen »

Lauterbach will Strafe für Impfschwänzer

Angesichts der vielen ausgefallenen Impftermine mehren sich in der Politik die Stimmen, die eine Strafe für Impfschwänzer fordern. „Es wäre richtig, wenn es eine Strafe gäbe für diejenigen, die nicht einmal ihren Termin absagen“, sagte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach der „Bild am Sonntag“. Denn diese Terminausfälle führten dazu, „dass wir langsamer impfen, als wir könnten, und dass wir Impfstoff wegwerfen müssen“. …

Jetzt lesen »

Viele DAX-Konzerne zögern noch mit Öffnung der Büros

Viele DAX-Konzerne sind mit der Öffnung ihrer Büros zurückhaltend, obwohl das Kabinett am Mittwoch die bis Ende Juni geltende Homeoffice-Pflicht nicht verlängert hat. Nur zehn der 30 DAX-Unternehmen wollen ihre Arbeitsstätten bereits im Juli wieder für mehr Mitarbeiter öffnen, berichtet das „Handelsblatt“. Bayer möchte demnach erst im August oder September mehr Mitarbeiter im Büro zulassen. Mit größeren Öffnungen rechnet man …

Jetzt lesen »

AOK-Report: Im Rheinland starben 9.300 Menschen an Corona

Im Rheinland sind bis Mitte Juni 9.300 Menschen an Corona gestorben. Das geht aus dem Gesundheitsreport der AOK Rheinland/Hamburg hervor, über den die „Rheinische Post“ in ihrer Donnerstagausgabe berichtet. Seit Beginn der Pandemie wurde hier bei 444.000 Menschen eine Corona-Infektion nachgewiesen. Die regionalen Unterschiede sind groß: Besonders hoch waren die Sterberaten in Oberhausen, im Kreis Heinsberg, in Remscheid und Duisburg. …

Jetzt lesen »

Lauterbach: Schnelltests helfen bei Grundschulöffnungen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht die Chance, durch den Einsatz von Corona-Schnelltests die Grundschulen wieder zu öffnen. „Die Antigen-Tests bilden eine ganz wichtige Abwehrstrategie. Sinnvoll wäre der Einsatz der Antigen-Tests in allererster Linie in den Grundschulen, um die Grundschulen öffnen zu können“, sagte der SPD-Gesundheitsexperte dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). „Eine Testung durch die Kinder selbst, nicht die Lehrer allein, ein- bis …

Jetzt lesen »

Bundeswehrverband beklagt „Staatsversagen“ in der Pandemie

Der Bundeswehrverband hat ein „Staatsversagen“ im Umgang mit der Pandemie kritisiert und vor dem Verlust der Einsatzfähigkeit der Bundeswehr gewarnt. „Es ist doch ein Wahnsinn, dass die Bundeswehr als nicht zuständige Organisation seit über einem Jahr ununterbrochen Dienst im Innern leistet, weil es andere schlichtweg nicht gebacken kriegen“, sagte Bundeswehrverbandschef André Wüstner der „Rheinischen Post“ (Montag). Darin zeige sich, dass …

Jetzt lesen »

Bayer gegen Impfstoff-Notwirtschaft

In der Diskussion über die Engpässe in der Versorgung mit Corona-Impfstoff hat sich der Vorstandsvorsitzende des Leverkusener Pharmakonzerns Bayer, Werner Baumann, klar gegen staatliche Eingriffe ausgesprochen. Er verstehe, dass Politiker aufgrund des großen Drucks nach Lösungen suchten, „aber die Idee einer Art Not-Impfstoffwirtschaft bringt überhaupt nichts, weil alle Zulieferer und Produzenten am Anschlag arbeiten“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ …

Jetzt lesen »