China

Exportüberschuss im fünften Jahr in Folge gesunken

Der deutsche Exportüberschuss ist im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr um 4,2 Prozent auf 172,9 Milliarden Euro gesunken. Damit sank der Exportüberschuss im fünften Jahr in Folge, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 ging der Außenhandelssaldo um 22,8 Prozent zurück. Damals hatte der deutsche Exportüberschuss bei 224,0 Milliarden Euro gelegen. Im Außenhandel mit Russland …

Jetzt lesen »

DIW erwartet spätere Zinswende und mehr Inflation wegen Krieg

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) erwartet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine vorerst auf die Ankündigung höherer Zinsen verzichten wird. Alexander Kriwoluzky, Leiter der Abteilung Makroökonomie beim DIW, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Die EZB wird im März sehr wahrscheinlich von dem Ausstieg aus dem Anleihenkaufprogramm und der Ankündigung einer Zinserhöhung …

Jetzt lesen »

US-Außenminister nennt China in einer Reihe mit Russland

US-Außenminister Antony Blinken hat im Zuge der Russland-Ukraine-Krise auch China verbal angegriffen. In einer Rede vor dem UN-Menschenrechtsrat sagte Blinken am Dienstag unmittelbar nach seiner Kritik an Russland und dem Angriff auf die Ukraine, dass die chinesische Regierung „weiterhin Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen überwiegend muslimische Uiguren und andere Minderheitengruppen“ begehe. Auch dies erfordere die Aufmerksamkeit des UN-Menschenrechtsrats, …

Jetzt lesen »

IW-Chef hält vollständigen Swift-Ausschluss Russlands für machbar

Der Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hält eine Ausweitung der Swift-Blockade auf alle russischen Banken für machbar. „Ein voller Ausschluss aus Swift mag notwendig sein und sollte keinesfalls ausgeschlossen werden. Die Lücken, die das russische Gas lässt, sind zu schließen durch zum Beispiel LNG. Die deutsche Leitungsinfrastruktur gibt uns eine hinreichende Flexibilität“, sagte Hüther der „Rheinischen …

Jetzt lesen »

DIHK rechnet mit Lieferschwierigkeiten in Autoindustrie

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Peter Adrian, rechnet in Folge des Ukraine-Krieges mit einer Verstärkung der Lieferschwierigkeiten in der Automobilindustrie. „Beim Palladium ist Russland hinter Südafrika die Nr. 2 auf dem Weltmarkt. Wenn das nicht mehr aus Russland geliefert werden kann, drohen in einzelnen Wirtschaftssektoren massive Störungen. Dann entsteht tatsächlich die Gefahr, dass es zu Lieferverzögerungen bei …

Jetzt lesen »

Außenhandel mit Russland 2021 deutlich gestiegen

Trotz wachsender politischer Spannungen hat der Handel zwischen Deutschland und Russland im Jahr 2021 gegenüber dem ersten Pandemiejahr 2020 wieder deutlich zugenommen. Insgesamt wurden Waren im Wert von rund 59,8 Milliarden Euro zwischen beiden Staaten gehandelt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Das waren 34,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Aus der Russischen Föderation wurden Waren im Wert …

Jetzt lesen »

US-Klimagesandter beklagt Probleme im Umgang mit China

John Kerry, der Klima-Sondergesandte von US-Präsident Joe Biden, sorgt sich um die Zusammenarbeit mit China. „Ich kann nicht verneinen, dass es da eine angespannte Atmosphäre zwischen den beiden Staaten gibt, wegen verschiedener Themen“, sagte Kerry der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Insbesondere chinesische Pläne, die Kohleverstromung wieder hochzufahren, führten zu Differenzen. Die USA seien „ganz offensichtlich“ dagegen, sagte Kerry. „Und es ist …

Jetzt lesen »

Deutlich weniger Karnevalsartikel importiert

Im Jahr 2021 sind in Deutschland Karnevals- und Unterhaltungsartikel im Wert von 75,7 Millionen Euro importiert worden. Das waren 9,2 Prozent weniger als im Vorjahr und rund ein Viertel (-25,9 Prozent) weniger als vor der Corona-Pandemie, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Viele Karnevalsumzüge und Faschingsfeiern müssen in diesem Jahr coronabedingt zum zweiten Mal in Folge ausfallen. Wichtigstes …

Jetzt lesen »

Noch 2020 Dual-Use-Güter im Wert von 366 Millionen für Russland

Deutsche Unternehmen lieferten noch in jüngerer Vergangenheit in großem Umfang Güter an Russland, die für militärische Zwecke verwendet werden könnten. Dies geht aus einer nicht-öffentlichen Aufstellung des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Noch im Jahr 2020 erteilten das Ministerium beziehungsweise das ihm unterstellte Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) 673 Genehmigungen für die Ausfuhr sogenannter Dual-Use-Güter …

Jetzt lesen »

Deutsche Autoindustrie bei Wettbewerb in China „zuversichtlich“

Die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, hat sich „zuversichtlich“ über den Wettbewerb in China geäußert. Dass der Absatz dort im vergangenen Jahr eingebrochen sei, habe hauptsächlich an erschwerten Produktionsbedingungen gelegen, sagte sie dem Sender Phoenix. Diese seien der Pandemie sowie der Halbleiter-Krise geschuldet. „Insofern nehmen wir den Wettbewerb um den chinesischen Markt sehr engagiert an und geben …

Jetzt lesen »

IfW: Welthandel übertrifft Vorkrisenniveau

Der Welthandel hat nach Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft trotz anhaltender Staus in der Containerschifffahrt im Januar wieder sein Vorkrisenniveau übertroffen. Die Omikron-Welle sei mit Blick auf den Warenhandel bislang in erster Linie eine Gefahr für China, teilte das IfW am Montag mit. „Die harte Null-Covid-Politik Pekings ist für die dortige Wirtschaft ein Risiko“, sagte IfW-Forscher Vincent Stamer. „Es …

Jetzt lesen »