USA

Deutschland evakuierte monatlich kaum Ortskräfte aus Afghanistan

Die Evakuierung von gefährdeten Ortskräften in deutschen Diensten aus Afghanistan ist nur sehr zögerlich erfolgt. Das geht einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Konstantin Kuhle geht hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten. Demnach sind im Januar eine Person und im Februar und März zwei beziehungsweise drei Ortskräfte nach Deutschland eingereist. Im April, als US-Präsident …

Jetzt lesen »

Joschka Fischer warnt nach Afghanistan vor Zerfall der NATO

Der frühere Außenminister Joschka Fischer hat den Rückzug des Westens aus Afghanistan scharf kritisiert. „Durch den Abzug quasi über Nacht ist dort ein Vakuum entstanden, das gewaltige Risiken in sich birgt“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). „Diese Region wird uns nicht ruhen lassen, ganz und gar nicht.“ Fischer befürchtet, dass auch die Art und Weise noch gravierende Folgen haben …

Jetzt lesen »

US-Börsen lassen nach – Inflationssorgen belasten

Die US-Börsen haben am Freitag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 34.607,72 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.455 Punkten 0,77 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 15.115 …

Jetzt lesen »

DAX am Mittag im Plus – Nikkei legt zu

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 15.675 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die Aktien von Siemens, Infineon und Adidas standen am Mittag an der Spitze der Kursliste. Am Ende rangierten die Wertpapiere von FMC, der Deutschen Telekom und Siemens Energy. Der …

Jetzt lesen »

Bundespräsident sieht im Fall Kabuls „politische Zäsur“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan als tiefen politischen Einschnitt. Es gebe viele, die behaupten, genau zu wissen, dass alles schon immer so kommen musste, schreibt er in einem Brief an US-Präsident Joe Biden anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Terroranschläge vom 11. September 2001. „Zu denen gehöre ich nicht. Aber ohne Zweifel erleben wir eine neuerliche …

Jetzt lesen »

Mützenich: Zwei-Prozent-Ziel der NATO verzichtbar

Aus Sicht von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich ist im kommenden Koalitionsvertrag ein Bekenntnis zum umstrittenen Zwei-Prozent-Ziel der NATO verzichtbar. „Dieser platte Fokus auf das Zwei-Prozent-Ziel hilft uns und unseren Verbündeten nicht weiter“, sagte der Außenpolitiker der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). „Den Interessen Deutschlands und der NATO wäre mehr geholfen, wenn wir im nächsten Koalitionsvertrag konkret festhalten, wie wir die sicherheitspolitischen Herausforderungen angehen …

Jetzt lesen »

Röttgen für Überprüfung des Bundeswehr-Einsatzes in Mali

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, fordert nach dem Rückzug aus Afghanistan eine Überprüfung des Bundeswehr-Einsatzes in Mali. „Wir brauchen eine notwendige Diskussion und Bewertung des bisherigen Einsatzes“, sagte der CDU-Politiker dem „Tagesspiegel“. Man könne ihn nicht allein mit dem Gedanken der Solidarität mit Frankreich rechtfertigen. In Mali gehe es um die Stabilisierung der Sahelregion. „Wir brauchen …

Jetzt lesen »

Ex-CIA-Chef Petraeus sieht Afghanistan vor „humanitärer Krise“

David Petraeus, ehemaliger Oberbefehlshaber der westlichen Einheiten in Afghanistan, sieht das Land nach dem US-Truppenabzug vor dem Zerfall. „Dies wird eine sehr, sehr düstere Zeit für Afghanistan und das afghanische Volk sein“, sagte Petraeus der „Welt“. Afghanistan stehe vor einer „humanitären Krise“. Die Wirtschaft sei implodiert, Bankautomaten und Elektrizität funktionierten teils bereits nicht mehr. „Sie sind pleite. Alle Reserven in …

Jetzt lesen »

Ukraine verlangt NATO-Aufnahme als Gegenleistung für Nord Stream 2

Die Ukraine hat als Gegenleistung für die Fertigstellung der umstrittenen Pipeline Nord Stream 2 eine rasche Aufnahme in die NATO gefordert. „Die Ukraine braucht keine Zusicherungen, sondern konkrete verbindliche Sicherheitsgarantien seitens der USA und Deutschlands, am besten im Rahmen einer zügigen NATO-Mitgliedschaft“, sagte der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, der „Welt“ (Mittwochsausgabe). „Gerade jetzt, nach dem Abzug des Westens …

Jetzt lesen »

US-Präsident verteidigt kompletten Abzug aus Afghanistan

US-Präsident Joe Biden hat den kompletten Abzug seiner Streitkräfte aus Afghanistan verteidigt. Bereits sein Vorgänger habe mit den Taliban einen Vertrag unterschrieben, der einen noch früheren Abzug vereinbart und keine Gegenleistungen enthalten habe. Dies sei nun anders, sagte Biden. 90 Prozent der Personen, die man aus dem Land habe holen wollen, habe man evakuiert, so Biden. Auch den verbliebenen US-Bürgern …

Jetzt lesen »

Unternehmen drängen Wahlkämpfer zu industriepolitischer Agenda

Die Vorstandschefs der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Rainer Neske, und von ZF Friedrichshafen, Wolf-Henning Scheider, fordern zur Wahl eine industriepolitische Agenda. „Wir brauchen ein klares Verständnis, welche Technologien zum Wohlstand in 20 oder 30 Jahren beitragen werden“, sagte Scheider der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). „Die sind in staatlich-industrieller Zusammenarbeit aufzubauen, und zwar jetzt.“ Es gebe leider Bereiche, in denen man in …

Jetzt lesen »