USA

US-Präsident bringt mehr Waffenlieferungen an Ukraine auf den Weg

US-Präsident Joe Biden hat weitere Waffenlieferungen an die Ukraine im Wert von 800 Millionen US-Dollar auf den Weg gebracht. Darunter seien etwa Luftabwehr-Systeme, panzerbrechende Waffen und Langstreckenraketen, sagte Biden am Mittwochmittag (Ortszeit). „Die Menschen in den USA antworten auf Präsident Selenskyjs Ruf nach Hilfe und Waffen für die Ukraine“, versprach er. Zu dem militärischen Hilfspaket gehören 800 Stinger-Flugabwehrsysteme, 2.000 Javelins, …

Jetzt lesen »

Lambsdorff: Dritten Weltkrieg wird NATO nicht riskieren

Der FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff hält nichts von Überlegungen in der Union, die NATO könnte unter bestimmten Umständen in den Krieg in der Ukraine eingreifen. Das sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). „So tragisch das Schicksal der Menschen in der Ukraine ist: Den Eintritt in einen dritten Weltkrieg, der nuklear geführt werden würde, wird die NATO weder riskieren noch …

Jetzt lesen »

Ex-NATO-Generalinspekteur: Putin zum Einsatz von Atomwaffen bereit

Der ehemalige Vorsitzende des NATO-Militärausschusses, Ex-Generalinspekteur Harald Kujat, befürchtet den Befehl zum Einsatz von Atomwaffen durch Russlands Präsident Wladimir Putin. Das sagte er der „Rheinischen Post“ und dem „General-Anzeiger“ (Samstagausgaben). „Man kann Putins Worte durchaus so verstehen, dass er bereit ist, auch Nuklearwaffen einzusetzen, falls es durch das Eingreifen des Westens zu einem großen Krieg zwischen Russland und der NATO …

Jetzt lesen »

Mützenich: „Immer noch mehr Aufrüstung kann nicht die Antwort sein“

Forderungen von Finanzminister Christian Lindner (FDP) nach höheren Militärausgaben stoßen in der SPD auf Ablehnung. „Wir werden der Bundeswehr alles zur Verfügung stellen, was sie für ihren Auftrag benötigt. Aber immer noch mehr Aufrüstung kann nicht die Antwort sein“, sagte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). „Klüger wäre es, in Europa endlich unsere militärischen Kräfte zu bündeln.“ Finanzminister …

Jetzt lesen »

US-Klimagesandter beklagt Probleme im Umgang mit China

John Kerry, der Klima-Sondergesandte von US-Präsident Joe Biden, sorgt sich um die Zusammenarbeit mit China. „Ich kann nicht verneinen, dass es da eine angespannte Atmosphäre zwischen den beiden Staaten gibt, wegen verschiedener Themen“, sagte Kerry der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Insbesondere chinesische Pläne, die Kohleverstromung wieder hochzufahren, führten zu Differenzen. Die USA seien „ganz offensichtlich“ dagegen, sagte Kerry. „Und es ist …

Jetzt lesen »

Vorerst kein Gipfeltreffen von Biden und Putin

Angesichts der jüngsten Eskalation im Ukraine-Konflikt wird es vorerst kein Gipfeltreffen von US-Präsident Joe Biden und dem russischen Staatsoberhaupt Wladimir Putin geben. Zum jetzigen Zeitpunkt sei dies sicherlich nicht geplant, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. Dafür sei zunächst Deeskalation in dem Konflikt notwendig. „Diplomatie kann nicht erfolgreich sein, wenn Russland nicht seinen Kurs ändert“, so Psaki. Zuvor …

Jetzt lesen »

Russland-Ukraine-Konflikt schickt US-Börsen auf Talfahrt

Die US-Börsen haben am Dienstag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 33.596,61 Punkten berechnet, 1,42 Prozent schwächer als am vorherigen Handelstag am Freitag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.305 Punkten 1,0 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 13.870 Punkten 1,2 Prozent …

Jetzt lesen »

Biden droht Russland mit noch weiteren Sanktionen

Angesichts der jüngsten Eskalation im Russland-Ukraine-Konflikt hat US-Präsident Joe Biden die offenbar mit der EU abgestimmten Sanktionen und noch weitere Maßnahmen angekündigt. „In dem Maße, in dem Russland eskaliert, werden wir die Sanktionen gegen Russland auch eskalieren“, sagte Biden am Dienstag im Weißen Haus. Das Sanktionspaket betreffe russische Banken, aber auch die „russische Elite“ und deren Familienangehörigen. Biden bestätigte zudem …

Jetzt lesen »

Scholz telefoniert mit Biden und anderen Staatschefs

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat am Freitagabend in einer Telefonkonferenz mit US-Präsident Joe Biden und weiteren europäischen und transatlantischen Staatschefs über die Lage in und um die Ukraine gesprochen. Dabei waren sich alle einig, dass die Gefahr eines russischen Angriffs auf die Ukraine „sehr real sei“, wie die Bundesregierung nach dem Gespräch mitteilte. „Es bestand Einigkeit in der Erwartung an …

Jetzt lesen »

Scholz und Biden drängen Russland zur Deeskalation

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und US-Präsident Joe Biden drängen auf eine Deeskalation der Lage in und um die Ukraine seitens Russland. Beide seien sich einig, dass die Situation in der Region angesichts des massiven russischen Truppenaufwuchses im Grenzgebiet zur Ukraine als überaus ernst einzuschätzen sei, teilte die Bundesregierung am Mittwochabend mit. Das Risiko einer weiteren militärischen Aggression Russlands gegen die …

Jetzt lesen »

Gysi will Merkel und Schröder als Vermittler in Osteuropa-Krise

Gregor Gysi plädiert dafür, Altkanzlerin Angela Merkel und Altkanzler Gerhard Schröder im Auftrag der Bundesregierung als Vermittler in der Sicherheitskrise in Osteuropa mit Russland verhandeln zu lassen. Das sagte er dem „Spiegel“. Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion weiter: „Das, was auf einer Regierungsebene nicht zu schaffen ist, können eine Altkanzlerin und ein Altkanzler auf einer anderen Art und Weise vielleicht …

Jetzt lesen »