Start > Deutschland > Niebel will Entwicklungsminister bleiben

Niebel will Entwicklungsminister bleiben

Berlin - Dirk Niebel (FDP) will auch nach den Bundestagswahlen am 22. September Bundesentwicklungsminister bleiben. Wie er in einem Interview mit der "Nürtinger Zeitung" (Mittwochausgabe) betonte, könne man in diesem Ministerium "viel gestalten", außerdem habe er "noch einiges" vor: "Wir haben eine große Reform auf den Weg gebracht, sie ist noch nicht gänzlich abgeschlossen", sagte Niebel. "Durch die Zusammenlegung der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ), des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) und der Internationale Weiterbildung und Entwicklung (InWEnt) zur Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) wurden 30 Millionen Euro eingespart. Dadurch können wir in jeder Botschaft Deutschlands in einem Entwicklungs- oder Schwellenland ein oder zwei eigene Mitarbeiter für die Entwicklungszusammenarbeit einsetzen."

Zudem sei man derzeit "in einem interessanten internationalen Prozess zur Nachfolge der Millenniums-Ziele der UN", die bis 2015 erreicht sein sollen, "wobei es da natürlich noch Defizite gibt". Gleichzeitig solle aber definiert werden, wie es nach 2015 weitergehe, so der FDP-Politiker. "Vor allem ist der Nachhaltigkeitsaspekt stärker in den Fokus gerückt. Und hier muss ein einheitliches Ziel formuliert werden, denn Nachhaltigkeit und Entwicklung lassen sich nicht voneinander trennen", betonte Niebel.

Foto: Dirk Niebel, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Merkel sichert eine Milliarde Euro für Kampf gegen Aids zu

Am Rande des G7-Gipfels im französischen Biarritz hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für die nächsten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.