NRW-Minister Laumann prüft Lockerung von 2G-Pflicht im Handel

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) prüft eine Lockerung der 2G-Pflicht im Einzelhandel. „Die 2G-Regelung im Handel ist in Nordrhein-Westfalen bisher ausdrücklich vom Oberveraltungsgericht bestätigt worden. Die Forderungen des Handels werden aber selbstverständlich derzeit in die Prüfung einbezogen, welche Regelungen nach dem Auslaufen der aktuellen Corona-Schutzverordnung gelten sollen“, sagte Laumanns Sprecher der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe).

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung des Landes läuft am 9. Februar aus. Immer mehr Länder kippen die 2G-Regel im Handel, wonach nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. Ab heute gilt sie auch in Hessen nicht mehr. Zugleich lässt Laumann vor Lockerungen auf breiter Front mahnen: „Grundsätzlich erscheinen erhebliche Lockerungen angesichts der aktuellen Infektionsanstiege noch nicht angezeigt; hier sollte die erwartete Überschreitung des Höhepunktes der Omikron-Welle abgewartet werden, um eine Überlastung der Krankenhäuser und auch eine Gefährdung der Infrastruktur durch zu viele Personalausfälle möglichst sicher ausschließen zu können“, so Laumanns Sprecher weiter. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: 2G-Regel, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert