Start > Wirtschaft Österreich > Österreichischer Städtebund will Innenstädte revitalisieren
Graz

Österreichischer Städtebund will Innenstädte revitalisieren

Graz Österreichischer Städtebund will Innenstädte revitalisieren
Innenstädte durchlaufen in Österreich einen massiven Veränderungsprozess, der sich je nach Lage, Größe und Positionierung der Stadt unterschiedlich auswirkt. Der Österreichische Städtebund hat sich seit dem Vorjahr zum Ziel gesetzt, die Städte in Innenstadtfragen untereinander zu vernetzen, gemeinsame Standpunkte zur Förderung der Innenstädte und Zentren heraus zu arbeiten und die Innenstädte mit Know-How, Kontakten, Ideen laufend zu unterstützen. Das „Wissensnetzwerk Innenstadt“ trat im März 2014 erstmals zusammen und besteht mittlerweile aus 33 Städten.

Heute, Donnerstag, treffen die ExpertInnen der Städte zum zweiten Mal zusammen – diesmal in der Stadt Salzburg, um in moderierten Workshops die Themen „Indikatoren der Einzelhandelsentwicklung“, „Entwicklung von Erdgeschoßzonen“ und „Förderung der Creative Class“ zu erarbeiten. Dabei sollen anhand von Fallarbeiten und Best Practice-Berichten Handlungsoptionen aufgezeigt werden, über die die Städte heute schon verfügen und die es auszubauen gilt. Diese Themenschwerpunkte wurden von den Städten selbst gewählt, decken sie sich doch mit den großen Herausforderungen denen sich die Städte konfrontiert sehen.

Jede Stadt braucht maßgeschneiderte Lösungen

Kleinstädte in peripheren Lagen kämpfen vermehrt gegen Leerstand von Wohnungen, Geschäftsflächen und Gasthäusern – sogar in ehemaligen erstklassigen Innenstadtlagen. Es setzt sich vermehrt die Ansicht durch, dass die Innenstadt mehr sein muss, als bloßer „Konsumraum“ – zumal es auch immer weniger Einzelhandelsbetriebe innerörtlich gibt.

Die „Mittelstädte“ leiden hingegen an einem Einzelhandelsflächenüberhang in äußeren Stadtbereichen, der ebenfalls zu Leerstand im Zentrum – hier allerdings vorrangig in B und C-Lagen führt. Diesen „Donut-Effekt“ bei dem entleerte Stadtzentren einem Wulst an Nutzungen und Funktionen am Stadtrand gegenüberstehen, weisen fast alle Mittelstädte auf.

Bei den Landeshauptstädten sehen die Herausforderungen diametral entgegen gesetzt aus: es gilt, das rasante Bevölkerungswachstum zu bewältigen. Die neuen BewohnerInnen brauchen Wohnungen, soziale und technische Infrastrukturen und fordern attraktive Frei- und Grünflächen. Insgesamt ist eine Verknappung von Wohnraum feststellbar. Der Leerstand im Erdgeschoß stellt selbst in den boomenden Landeshauptstädten eine Herausforderung dar – auch wenn er derzeit vorrangig „nur“ in B und C-Lagen zu finden ist. Nicht zuletzt macht die vermehrte Tourismusintensität den Landeshauptstädten zu schaffen: es gilt, die „Normalität“ für die BewohnerInnen wieder herzustellen, in dem z.B. Wohnbevölkerung zurück in die Zentren gelockt werden soll.

Ansatzpunkte zur Revitalisierung der Innenstädte

Ein Ansatz ist die Förderung kreativer Nutzungen der Erdgeschoßzonen. Hier können auch mithilfe von Mehrfachnutzungen und Zwischennutzungen Impulse für die Grätzlentwicklung gegeben und der Leerstand mit all seinen negativen Auswirkungen auf das städtische Flair hintangehalten werden. Auch gilt es Modelle zu entwickeln, damit trotz hoher Auflagen seitens des Denkmalschutzes, Geschäftslokale wieder attraktiv werden – z.B. durch Zusammenlegung mehrerer Lokale. Die Aufgabenpalette der Städte ist mannigfaltig und reicht von Maßnahmen in den Bereichen Jugend, Kultur, Wohnen und Verkehr bis hin zu nötigen Trainings hinsichtlich der besseren Deutung und Einschätzung kommunaler Einzelhandelskennzahlen. Denn nicht zuletzt ist es die versierte Immobilienwirtschaft mit ihren (niemals eingelösten) Versprechungen, durch Einkaufszenten am Stadtrand zusätzliche Arbeitsplätze für die Gemeinde zu schaffen, der die städtischen Verwaltungsbediensteten mit Expertise und Sachverstand begegnen müssen. Denn in Wahrheit ist die Personalintensität des Facheinzelhandels doppelt bis dreimal so hoch, wie jene im Bereich von Discoutern und Fachmärkten am Stadtrand. Und genau diese innerstädtischen Arbeitsplätze werden von EKZs am Stadtrand massiv bedroht.

Doch nicht nur die Städte selbst müssen „besser“ werden, auch gilt es, das Thema Innenstadt bei allen Bundespolitiken mitzudenken. Hier wurden von den Städten konkrete Maßnahmen in den Bereichen Einzelhandel, Denkmalschutz, Vertragsraumordnung, Wohnbauförderung, stadtregionale Kooperationen und Stellplatzmanagement entwickelt.

Angeschlossene Städte des Städteverbundes

Althofen-Treibach, Amstetten, Andau, Ansfelden, Arnoldstein, Asten, Att- nang-Puchheim, Bad Aussee, Bad Goisern, Bad Hofgastein, Bad Ischl, Bad Leonfelden, Bad Radkersburg, Bad Vöslau, Baden, Bärnbach, Berndorf, Bischofs- hofen, Bludenz, Brand-Nagelberg, Braunau am Inn, Bregenz, Breitenau am Hochlantsch, Bruck an der Leitha, Bruck an der Mur,  Bruckneudorf , Brunn am Gebirge, Deutsch Wagram, Deutschfeistritz, Deutschlandsberg, Dornbirn, Ebenfurth, Ebensee, Eberndorf, Eferding, Eggenburg, Eisenerz, Eisenstadt, Engerwitzdorf, Enns, Enzersdorf an der Fischa, Enzesfeld-Lindabrunn, Fehring, Feldbach, Feldkirch, Feldkirchen an der Donau, Ferlach, Finkenstein am Faaker See, Fischamend, Fohnsdorf, Frankenburg am Hausruck, Frauenkirchen,  Freistadt, Friesach, Frohnleiten, Fürstenfeld, Gallneukirchen, Gänserndorf, Gars am Kamp, Gerasdorf bei Wien, Gleisdorf, Gloggnitz, Gmünd, Gmunden, Götzis, Gramatneusiedl, Gratkorn, Graz, Grieskirchen, Grödig, Groß Gerungs, Groß Siegharts, Groß-Enzersdorf, Guntramsdorf, Güssing, Haag, Hainburg an der Donau, Hainfeld, Hall in Tirol, Hallein, Hard, Hartberg, Hartkirchen, Heidenreichstein, Hermagor-Pressegger See, Herzogenburg, Himberg, Hirtenberg, Hohenau an der March, Hohenberg, Hohenems, Hollabrunn, Horn, Hörsching, Imst, Innsbruck, Jenbach, Judenburg, Kapfenberg, Kindberg, Kirchdorf an der Krems, Kitzbühel, Klagenfurt am Wörthersee, Klosterneuburg, Knit- telfeld, Köflach, Korneuburg, Krems an der Donau, Krumpendorf am Wörthersee, Kufstein, Laa an der Thaya, Laakirchen, Landeck, Langenlois,  Langenwang, Langenzersdorf, Lauterach, Leibnitz, Lenzing, Leoben, Leobersdorf, Leonding, Lieboch, Lienz, Liezen, Linz, Litschau, Lustenau, Mannersdorf am Leithagebirge, Marchegg, Marchtrenk, Maria Lankowitz, Mattersburg, Mattighofen, Mautern an der Donau, Melk, Mistelbach, Mitterdorf im Mürztal,  Mittersill, Mödling, Murau, Mürzzuschlag, Neudau, Neudörfl,  Neufeld/ Leitha , Neulengbach, Neumarkt am Wallersee, Neunkirchen, Neusiedl am See, Niklasdorf, Ober-Grafendorf, Oberaich, Oberndorf bei Salzburg, Oberpullendorf, Oberwart, Oberwölz, Parschlug, Pasching, Paternion, Payer- bach, Perchtoldsdorf, Perg, Peuerbach, Pinkafeld, Pöchlarn, Pöls,  Pressbaum,  Puchberg am Schneeberg, Puchenau, Purkersdorf, Raaba, Raabs an der Thaya, Radenthein, Rankweil, Reichenau an der Rax, Retz, Reutte, Ried im Inn- kreis, Rohrbach, Rottenmann, Rum, Rust, Saalfelden am Steinernen Meer, Salz- burg, Sankt Aegyd am Neuwalde, Sankt Andrä, Sankt Johann im Pongau, Sankt Nikolai im Sausal, Sankt Pölten, Sankt Sebastian, Sankt Valentin, Sankt Veit an der Glan, Schärding, Scheibbs, Schladming, Schönau an der Triesting, Schrems,  Schwadorf, Schwaz, Schwechat, Seekirchen am Wallersee, Selzthal, Semmering,  Spielberg, Spittal an der Drau, Stadtschlaining, Steyr, Stockerau, Strasshof an der Nordbahn, Tamsweg, Telfs, Ternitz, Traisen, Traiskirchen, Traismauer, Traun, Trieben, Trofaiach, Trumau, Tulln an der Donau, Veitsch, Velden am Wörthersee, Villach, Vöcklabruck, Voitsberg, Völkermarkt, Vösendorf, Wagna,  Waidhofen an der Thaya, Waidhofen an der Ybbs, Wals-Siezenheim, Wattens,  Weitra, Weiz, Wels, Werfen, Wiener Neudorf, Wiener Neustadt, Wilhelmsburg,  Wolfsberg, Wilhering, Wolkersdorf im Weinviertel, Wien, Wörgl, Ybbs an der Donau, Zell am See, Zeltweg, Zwettl

Hier nachlesen ...

Österreichs Notenbankchef fordert strenge Regeln für Bitcoin

Ewald Nowotny, Gouverneur der Österreichischen Zentralbank (OeNB), fordert eine Regulierung der Kryptowährung Bitcoin. “Es kann …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.