DeutschlandMünchenNews

Özdemir auf Sicherheitskonferenz unter Polizeischutz gestellt

Der Bundestagsabgeordnete Cem –zdemir (Grüne) ist als Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz kurzfristig unter Personenschutz gestellt worden. Das schreibt die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf einen Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums. Zum Hintergrund und zum Umfang der Schutzmaßnahme wollte die Polizei laut des Berichts keine Stellung nehmen.

Die Zeitung schreibt aber unter Berufung auf eigene Informationen, die angeordnete Schutzmaßnahme sei darauf zurück zu führen, dass Cem –zdemir in München im selben Hotel untergebracht war wie die offizielle Delegation des türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim samt dessen Leibwächtern. Wie –zdemir der "Welt am Sonntag" erklärte, war er der Delegation am Freitag zufällig in der Hotellobby begegnet. "An ihrem Gesichtsausdruck konnte ich ablesen, dass sie nicht erfreut waren, mich zu sehen", sagte –zdemir weiter. Er habe sich abgewandt, doch die Begegnung hatte ein Nachspiel. Wie Beamte der Münchner Polizei –zdemir erklärten, hätten sich die Türken bei ihnen darüber beschwert, dass offensichtlich ein "Terrorist" im Hotel untergebracht sei. Damit war angeblich –zdemir gemeint. Die deutschen Sicherheitsleute hielten es nach massiven Interventionen der türkischen Delegation dann offenbar für angebracht, den Bundestagsabgeordneten unter Polizeischutz zu stellen. Seit Samstagmorgen wird –zdemir von drei bayerischen Beamten begleitet, zu Terminen wird er in einem Polizeifahrzeug gebracht. Der Vorgang, so –zdemir, bestätige seine Einschätzung "über die Natur des Regimes in Ankara". Man bekomme "einen Eindruck, welche Aggressivität von diesem Unsicherheitspersonal wohl in der Türkei ausgeht, wenn sie sich bei uns schon so aufführen", sagte –zdemir der "Welt am Sonntag". Es sei "schlimm genug, dass Erdogans Schergen unter Andersdenkenden Angst und Schrecken verbreiten", kommentiert –zdemir den Vorgang in München, "aber in Deutschland hat es nichts verloren."

Foto: Cem –zdemir, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"