BerlinDeutschlandNews

Randale vor Räumung von „Liebig34“

Vor der Räumung des seit 30 Jahren besetzten Hauses in der Berliner Liebigstraße 34 hat es in der Nacht zu Freitag Randale im ganzen Stadtgebiet gegeben. Nach Angaben der Polizei brannten zahlreiche Autos, Autoreifen und Müllcontainer sowie das Abfertigungsgebäude im S-Bahnhof Tiergarten. Auch in den Tagen zuvor hatte es Brandanschläge gegeben, unter mit Kabelbränden im Berliner Zugverkehr.

Am besetzten Gebäude wurde am Freitagmorgen Feuerwerk gezündet und die Polizei mit Flaschen beworfen. "Es wirkt zunächst nicht so, als wolle man das Objekt bereitwillig übergeben", so die Polizei. Nachdem der Gerichtsvollzieher um 7 Uhr vergeblich dazu aufforderte, das besetzte Gebäude freiwillig zu verlassen, begannen die Beamten mit der Räumung. Etwa 2.500 Polizisten wurden für den Einsatz eingeplant, dazu schweres Gerät wie Wasserwerfer. Die Besetzer der "Liebig34" bezeichnen sich selbst als "anarcha queer feministisches Eckhaus" und die Räumung als illegal. Der Immobilieninvestor, dem das Gebäude gehört, hatte 2008 einen auf zehn Jahre angesetzten Pachtvertrag mit dem hinter dem Hausprojekt stehenden Verein geschlossen und diesem wegen verweigerter Pachtzahlungen gekündigt. (dts Nachrichtenagentur)
Foto: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"