Sacharow-Preis wird posthum an Mahsa Amini verliehen

Der Sacharow-Preis für geistige Freiheit geht in diesem Jahr posthum an die Iranerin Mahsa Amini. Das teilte das EU-Parlament am Donnerstag in Straßburg mit. Neben ihr wird demnach die „Frauen-, Lebens- und Freiheitsbewegung im Iran“ ausgezeichnet.

„Am 16. September war der Jahrestag des Mordes an Jina Mahsa Amini im Iran“, sagte EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola. „Das Europäische Parlament steht an der Seite der Tapferen und Aufständischen, die weiter für Gleichberechtigung, Würde und Freiheit im Iran kämpfen.“ Mahsa Amini war infolge ihres gewaltsamen Todes weltweit bekannt geworden.

Sie war am 13. September 2022 von der Polizei in Teheran verhaftet worden, weil sie angeblich die strengen iranischen Verschleierungsgesetze ignoriert hatte, und starb drei Tage später in einem Teheraner Krankenhaus nach körperlicher Misshandlung in Haft. Ihr Tod löste im Iran massive Proteste aus. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Protest gegen den Iran nach dem Tod von Mahsa Amini (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert