Start > Finanznachrichten - aktuelle Nachrichten zu Finanzen und Börse > Schweiz will Notfallverordnung für Börse beschließen

Schweiz will Notfallverordnung für Börse beschließen

Laut eines Berichtes der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ will die Schweizer Regierung am Freitag kommender Woche beschließen, die Notfallverordnung für den Schutz des heimischen Finanzplatzes zum 1. Dezember 2018 in Kraft zu setzen. So könnten sich die Marktteilnehmer mit dem neuen Regelwerk vertraut machen, bevor dieses dann zum 1. Januar 2019 wirksam werde, heißt es in Regierungskreisen, berichtet die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe).

Sollte die EU-Kommission vor Ende dieses Jahres entscheiden, die Schweizer Börsenregulierung für ein weiteres (halbes oder ganzes) Jahr anzuerkennen, wollen die Schweizer ganz pragmatisch reagieren: Dann wird die Notfallverordnung einfach nicht angewendet und alles bleibt vorerst so, wie es jetzt ist.

Die Stuttgarter Börse, die als Eigentümer der Berner Börse BX Swiss direkt im Schweizer Markt aktiv ist, spricht sich für eine unbefristete Anerkennung der Schweizer Börsenregulierung aus, so die Zeitung. Schließlich entspreche diese im Kern den EU-Regeln, sagte ein Sprecher in Stuttgart. Aber die Äquivalenzentscheidung sei leider zu einem politischen Spielball zwischen der Schweiz und der Europäischen Union geworden.

Foto: Fahne der Schweiz, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Studie: Frauen arbeiten lieber Teilzeit

Die meisten Frauen, die nicht in Vollzeit arbeiten, sind freiwillig in dieser Situation und damit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.