Keywords

SEO – Keywords richtig einsetzen

Wer eine Webseite betreibt, möchte möglichst viele Menschen damit erreichen. Dabei reicht es längst nicht mehr aus, einfach nur darauf zu hoffen, dass die Seite zufällig im Internet gefunden wird. Millionen von Usern nutzen Suchmaschinen, wie z. B. Google, um das Internet nach Informationen aller Art zu durchforsten. Um im Wettbewerb mit anderen Webseiten zu bestehen, muss ein Internet-Auftritt also suchmaschinenfreundlich gestaltet und gut vernetzt sein.

Qualität statt Quantität

Schlüsselwörter, sogenannte Keywords, helfen dabei, mit dem eigenen Content herauszustechen. Früher galt weitläufig die Meinung, je häufiger diese Keywords platziert werden, desto weiter oben landet die eigene Seite im Ranking. Die Folge davon waren Texte und Webinhalte, die nur noch mit Suchbegriffen vollgestopft waren und keine relevanten Inhalte mehr boten. Der Mehrwert einer Webseite ging somit verloren und machte sie im Prinzip nutzlos.

Mittlerweile hat man dieses Problem erkannt und besinnt sich wieder auf alte Werte zurück. Klasse statt Masse lautet die Devise! Hochwertige Inhalte werden belohnt. Texte müssen unterhalten und informieren. Daneben sollten sie auch noch schnell erfassbar, zielgruppengenau geschrieben und selbstverständlich gut lesbar sein. Die Verweildauer steigt, die Absprungrate sinkt und die Seite wird häufiger empfohlen. Diese Nutzersignale werden wiederum stärker im Ranking berücksichtigt.

Wie aber wählt man nun die geeigneten Keywords aus? Welche Kriterien gibt es zu beachten? Lohnt es sich populäre Keywords einzusetzen oder sollte man lieber mit Nischenbegriffen arbeiten?

Die passenden Keywords finden

Je allgemeiner ein Schlüsselbegriff formuliert ist, wie z. B. „Handy“ als Überbegriff für Mobiltelefone, desto ungenauer oder unspezifischer wird auch die Trefferliste bei Google und Co sein. Die Vorschlagliste umfasst im dargestellten Fall Millionen von Webseiten, die sich alle auch nur in irgendeiner Weise mit diesem Thema befassen. Das können Vertragsanbieter sein, Online-Shops, Vergleichsportale und unzählige mehr. Wie kann ein Webseitenbetreiber nun aus dieser Masse herausstechen und potentielle Besucher auf seine Seite locken? Die Antwort ist einfach: nämlich gar nicht. Wer sich über Google Informationen verschafft, hat nämlich meist eine ziemlich genaue Vorstellung davon, was er mit seiner Suche erreichen will. Er wird nicht einfach nur „Handy“ in die Suchmaschine eingeben, sondern gezielt nach beispielsweise einem Modell oder einem Vertragspartner suchen. An diesem Punkt sollte man als Webseitenbetreiber ansetzen.

Die Kunst liegt darin, vorherzusehen, was potentielle Seitenbesucher wollen. Dazu muss man sich in den Kunden hineinversetzen und einen Blick in die Zukunft wagen. Welche Themen könnten demnächst interessant sein und für hohen Traffic auf der eigenen Webseite sorgen? Was könnte für Besucher in naher Zukunft von Nutzen sein? Bleiben wir beim Thema Mobiltelefone. Hier könnte beispielsweise in Erfahrung gebracht werden, welche neuen Modelle oder welche neuen technischen Errungenschaften demnächst auf den Markt gebracht werden. Baut man diese Informationen als Schlüsselworte in den eigenen Content ein, so steigt die Chance, auf der Vorschlagsliste der Suchmaschinen gefunden zu werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass genau nach diesen Begriffen gesucht wird, ist um einiges höher, als nach konventionellen Suchworten oder bereits veralteten Bezeichnungen. Wer hier mit der Zeit geht und sich stets auf dem aktuellen Stand hält, erhöht somit den wertvollen Content seiner Webseite, was Suchmaschinen wiederum mit einem höheren Ranking belohnen. Es lohnt sich also, seine Seite immer auf dem neuesten Stand zu halten, stetig neu zu bewerten und die Relevanz der Inhalte zu überprüfen.

Tipps zur optimalen Keywordplatzierung

Nicht nur die Auswahl der richtigen Keywords sondern auch ihre Platzierung spielt eine entscheidende Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung; denn was nützen die besten Suchbegriffe, wenn Google nicht in der Lage ist, diese herauszufiltern. Deshalb hier ein paar nützliche Tipps:

  1. Überschriften mit Keywords

Keywords sollten ganz oben platziert sein, nämlich in den Überschriften. Dabei zählen nicht nur die Haupt- sondern vor allem auch Unterüberschriften. Das Format sollte nicht der Optik, sondern nach der hierarchischen Ebene gewählt werden. Also für die Headline H1, Sublime H2 usw.

  1. Keywords hervorheben

Auszeichnungen betreffen die Formatierung im Fließtext, beispielsweise größere Schriften, besondere Farben, Hervorhebung durch Fettdruck usw. Sparsam eingesetzt geben sie dem Text Struktur, schaffen Übersichtlichkeit und optimieren gleichzeitig den Inhalt.

  1. Bündelung von suchrelevanten Begriffen

Wörter, die in Suchphrasen sehr wahrscheinlich gemeinsam auftreten, sollten auch im Textkörper nahe beieinander stehen. Seiten- und Absatztexte sollten sich ohnehin in der Wortwahl auf das Wortfeld rund um das wichtigste Keywords konzentrieren, um eine inhaltliche Dichte und thematische Klarheit zu erzielen. Kurz gesagt: Dinge, die inhaltlich zusammen gehören, sollten auch zusammenstehen.

  1. Weitere wichtige Positionen

Wenn Keywords an bestimmten Positionen im Fließtext auftreten, machen sie es nicht nur den Lesern leichter, das Thema zu identifizieren, sondern unterstützen dabei auch die Suchmaschinenoptimierung. Wichtige Stellen sind zum Beispiel Vorspänne, Texteinstiege, Fazits und gegebenenfalls Textenden.

Natürlich gibt es noch viele weitere Kniffs und Tricks, die eigene Webseite perfekt zu optimieren. Das Internet ist voll von Informationen, die jedem engagierten Betreiber hilfreiche Dienste leisten können.

Mehrwert bieten

Hat man seine Keywords festgelegt, kann man daran gehen, den Inhalt seiner Webseite zu optimieren. Ein weiterer wichtiger Rankingfaktor in der heutigen Suchmaschinenoptimierung ist das regelmäßige Bereitstellen von qualitativ hochwertigem Content. Es ist enorm wichtig gute Texte sowohl für den Nutzer, als auch für die Suchmaschine zu verfassen. Mehrwert ist ausschlaggebend für einen guten Content. Er reicht über die reine Information über das Produkt oder die Dienstleistung hinaus, in Form von Tipps, Neuigkeiten und ergänzenden Links. Die Texte sollten immer so verständlich wie möglich, einfach zu lesen und genau auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sein. Auch regelmäßige Aktualisierung um Leser immer auf dem neuesten Stand zu halten sind wichtig. Nutzer, denen der Inhalt gefällt, werden diesen eher verlinken, sei es auf Blogs, Social Networks, Foren, per E-Mail oder auf anderen Wegen.

Der Mehrwert einer Webseite kann ebenfalls gesteigert werden, wenn den Lesern ein Plus an Informationen geboten wird: Zusätzliche Infos, die nicht direkt das Produkt oder die Dienstleistung betreffen, sehr wohl aber das Thema der Webseite. Hier ein paar Beispiele:

  • ein Glossar zu wichtigen Fachbegriffen
  • Anleitungen
  • Beantwortung fachspezifischer Fragen (FAQ)
  • Fachartikel, z. B. in Blog-Form
  • ein E-Book

Wichtig dabei ist, diese Informationen vom eigentlichen Produkt- oder Dienstleistungsangebot klar abzugrenzen, um den Leser nicht unnötig zu verwirren. Es sollte immer dem Leser überlassen bleiben, wie tief er in die Materie einsteigen möchte.

Interessierst Du Dich für Suchmaschinenoptimierung? Dann lies hier weiter in unserer Serie über Internet-Kennzahlen.

Hier nachlesen ...

Nikolas Samios: Der persönliche Austausch ist unersetzbar

Der Deutsche Start-up Monitor beweist, dass nicht nur in Berlin an innovativen Produkten gearbeitet wird, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.