NewsRessourcen - Nachrichten zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Shell sieht Höhepunkt der Ölnachfrage erreicht

Der –lkonzern Shell sieht den Höhepunkt der –lnachfrage erreicht. "Wir haben bereits vor drei Jahren gesagt, dass die Nachfrage nach –l in diesem Jahrzehnt ihren Höhepunkt erreichen könnte", sagte Shell-Vorstand Huibert Vigeveno dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Zwar seien unterschiedliche Länder an unterschiedlichen Punkten dieses Prozesses, aber "die Bedeutung des –l- und Gassektors wird weltweit abnehmen, und andere Energieformen werden sie ersetzen", so der Downstream-Chef.

Der britisch-niederländische Konzern steckt mitten im größten Umbau in der Geschichte des Unternehmens. Erst vor wenigen Tagen kündigte Shell den Abbau von bis zu 9.000 Stellen an. Gleichzeitig sollen in der bislang wichtigsten Sparte, der Förderung und Produktion von –l und Gas, die Kosten gesenkt werden. Das Geld soll stattdessen in den Ausbau des Geschäfts mit erneuerbaren Energien und Strom investiert werden. "Wir müssen sukzessive neue Geschäftsmodelle entwickeln und kosteneffizienter werden", sagte Vigeveno zur Neuausrichtung des Konzerns. Die gesamte –lbranche sieht sich aufgrund gesunkener Nachfrage, niedriger –lpreise und immer mehr erneuerbaren Energien zum Umdenken gezwungen. Unternehmen wie Shell, BP, Total, Equinor und Eni haben Klimaziele aufgestellt und wollen mehr Geld in den Ausbau von Erneuerbaren stecken. –l und Gas sollen trotzdem weiter gefördert werden. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Shell, über dts Nachrichtenagentur

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"