Start > Deutschland > SPD-Krise: Bundesvize Ralf Stegner fordert „Doppelstrategie“
SPD Parteivorsitz Stegner haelt sich Kandidatur offen 660x330 - SPD-Krise: Bundesvize Ralf Stegner fordert "Doppelstrategie"

SPD-Krise: Bundesvize Ralf Stegner fordert „Doppelstrategie“

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner empfiehlt seiner Partei eine zweigleisige Strategie. "Wir brauchen, nicht nur hier in den ostdeutschen Bundesländern, eine Doppelstrategie. Zum einen müssen wir praxistaugliche Antworten auf die Alltagsfragen der Menschen finden. Wie bezahle ich meine Miete? Reicht die Rente? Was ist mit der Pflege der Eltern oder der Ausbildung der Kinder?", sagte Stegner, der sich gerade im Wahlkampf im Osten befindet, der "Welt". "Zum anderen müssen wir die Vertreter der Rechtsradikalen in aller Entschiedenheit und mit allen friedlichen Mitteln bekämpfen. Das sind Demokratiefeinde. Wer die wählt, trägt dazu bei, Frieden und Wohlstand zu gefährden." Stegner ließ offen, ob er sich bis Anfang September um das Amt des SPD-Vorsitzenden bewerben wolle. Dass er bei manchen Parteifreunden umstritten ist, ordnete Stegner so ein: "Ich habe immer zu denjenigen gehört, die eine klare Linie haben und sich deutlich ausdrücken. Das gefällt nicht jedem." Er richte seine "Offensivkraft auf den politischen Gegner, nicht auf die eigenen Leute. Wenn mich manche auf mein überaus heiteres Wesen reduzieren, mache ich mir das nicht zu eigen, aber kann ganz gut damit leben." Stegner kritisierte den früheren Parteichef Sigmar Gabriel für dessen Vergleich des SPD-Vorsitzes mit einem "infektiösen Kleidungsstück". "Das ist ein grausames Bild, das ich mir überhaupt nicht zu eigen machen möchte", so der Bundesvize. "Nörgelei von der Seite, auch selbstgerechte Betrachtungen von denen, die früher selbst Verantwortung getragen haben in der SPD, das Beschimpfen der eigenen Partei in der Öffentlichkeit - davon halte ich überhaupt nichts." Diejenigen, die früher selbst Führungspositionen hatten, wüssten "doch besser als alle anderen, dass öffentliche Ratschläge vor allem Schläge sind, die nur der politischen Konkurrenz nutzen". Foto: Ralf Stegner, über dts Nachrichtenagentur  

Hier nachlesen ...

Kulturstaatsministerin will härtere Strafen für Antisemiten

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) fordert eine gesetzliche Strafverschärfung bei antisemitischen Taten. "Wenn wir ausdrücklich regeln, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.