Start > Deutschland > SPD streitet über Spitzenverdiener

SPD streitet über Spitzenverdiener

Eine Illustration der SPD-Bundestagsfraktion zum Soli-Abbau mit Ausnahme für Spitzenverdiener sorgt für Streit unter Sozialdemokraten : Das Bild zeigt einen Anzugträger im Liegestuhl mit Getränk zur Hand, der quasi beim Nichtstun reich wird. "Die SPD sollte generell ihr Verhältnis zu den Leistungsträgern überdenken.", sagte der SPD-Mittelstandsbeauftragte Harald Christ, der selbst Unternehmer ist, der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Hinter wirtschaftlichem Erfolg stecke oft "harte Arbeit". Die Illustration bezeichnete er als grotesk. Er finde sich in dieser Darstellung nicht wieder. Solche Pauschalisierungen würden der SPD in ihrer schwierigen Lage nicht weiterhelfen, so Christ weiter. Dagegen verteidigen SPD-Politiker aus dem linken Flügel die Illustration. "Die Illustration ist zugespitzt, aber richtig. Wenn ich diese Leute jetzt noch mit Soli-Geschenken verwöhne, kann ich das Normalbürgern gegenüber nicht vertreten", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, der sich an der Seite der Bundestagsabgeordneten Nina Scheer um die Führung der SPD bewirbt. Es sei die Ausnahme geworden, dass jemand Spitzenverdiener alleine durch Leistung werde. "Es sind die Manager, die sich in der Regel gegenseitig die Gehälter ohne Berücksichtigung der Leistung erhöhen. Oft ist es so, dass diejenigen Manager, die wegen schlechter Leistung entlassen werden, durch die Abfindungen reich werden. Viele solcher Manager kenne ich", so der SPD-Fraktionsvize weiter. Lauterbach und Scheer wollen die SPD wieder deutlicher links positionieren und ihre Partei aus der Großen Koalition herausführen. Foto: Frau auf einer Rolltreppe, über dts Nachrichtenagentur  

Hier nachlesen ...

Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung

Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, fordert von der Bundesregierung im geplanten Klimaschutzpaket eine …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.