Start > Karriere - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Arbeit, Stellen, Bildung > SPD will Recht auf „Nicht-Erreichbarkeit“ für Arbeitnehmer

SPD will Recht auf „Nicht-Erreichbarkeit“ für Arbeitnehmer

Die SPD will angesichts der Digitalisierung der Arbeitswelt für Arbeitnehmer ein Recht auf „Nicht-Erreichbarkeit“ einführen. Das geht aus dem Entwurf für das SPD-Bundestagswahlprogramm hervor, welcher der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe) vorliegt. Damit sollten „Belastungen, die sich mit orts- und zeitflexibler Arbeit verbinden“ begrenzt werden, heißt es in dem Entwurf.

Gleichzeitig sollen die Arbeitnehmer mehr „Wahlmöglichkeiten bei ihrer Arbeitszeit und für ihren Arbeitsort erhalten“, heißt es. Zudem will die SPD die Schwelle zur betrieblichen Mitbestimmung in Unternehmen auf 1.000 Beschäftigte senken. Die „sachgrundlose Befristung“ von Arbeitsverhältnissen soll abgeschafft werden. Auch Arbeitnehmer mit sehr flexiblen Einsatzzeiten sollen besser geschützt werden: Das sogenannte „Arbeiten auf Abruf werden wir eindämmen“, heißt es in dem Entwurf weiter. Zudem spricht sich die SPD für einen „Pakt für anständige Löhne“ und eine „stärkere Tarifbindung“ aus.

Foto: SPD-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Grünen-Chefin fürchtet Jobverluste durch Verkehrspolitik

Die Grünen-Chefin Annalena Baerbock warnt vor den arbeitsmarktpolitischen Folgen einer ihrer Meinung nach verfehlten Verkehrspolitik. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.