Glasproduktion

Stölzle Oberglas kauft Produktionsstätten in Frankreich

GlasproduktionKöflach – Was mit einer Glashütte 1805 begann, ist heute ein Marktführer mit Produktionsbetrieben in Österreich, Großbritannien, Tschechien und Polen. Vertriebsniederlassungen befinden sich in den USA, Frankreich und Russland. Nun hat Stölzle zwei weitere Produktionsstätten in Frankreich erworben. In den Werken in Cambrai, die von der italienischen Bormioli Rocco Group AsA übernommen wurden, wird hochwertiges Verpackungsglas für Parfums und die Kosmetikindustrie hergestellt. CEO Johannes Schick sieht die Marktposition durch die Übernahmen weiter gestärkt: „Bisher waren wir vor allem im Bereich Pharmaglas und Glas für Premium-Spirituosen stark vertreten. Parfümglas hat nur rund zehn Prozent unseres Umsatzes ausgemacht. Dieser Anteil wird durch die Übernahme auf rund ein Drittel steigen.“

Umsatzsteigerung erwartet

Der Umsatz von Stölzle Oberglas im Jahr 2012 betrug 212 Millionen Euro. Für 2013 sind noch keine Gschäftszahlen bekannt. Schick erwartet sich durch den Betrieb in Frankreich eine Steigerung auf 300 Millionen Euro. Der Mitarbeiterstand ist durch die Übernahme von 400 auf 2.000 gestiegen. Die neuen Produktionsstätten in Frankreich beliefern vorwiegend Kosmetik- und Parfumproduzenten in Frankreich, Nordamerika, Italien und Spanien, dabei ist optimale Auslastung gegeben. Schick meint, dass in der Branche eine Auftragsauslastung für zwei bis drei Monate üblich sei. Stölzle darf sich freuen, für die nächsten vier bis fünf Monate ist für das Unternehmen die Auftragslage gesichert. Die Produktionsstätten von Stölzle Oberglas verfügen über 39 Produktionslinien, sechs Wannen für brillantes Weißglas und zwei Wannen für Braunglas. Wie Schick erläutert, bieten des Weiteren drei Dekorationsstätten in Frankreich, England und Polen eine Vielzahl von modernen Dekorationstechniken an, darunter Mehrfachsiebdruck, Heißfolien-Prägnierung, Säuremattierung und Lackierung.

Am Anfang stand die Glashütte

Karl Smola errichtete 1805 in Bärnbach eine Glashütte, 1835 gründete Carl Stölzle zwei Glasfabriken im Waldviertel. Bereits 1867 wurden sieben Glasfabriken in Österreich, Böhmen und Ungarn betrieben. Die Glasfabrik im steirischen Köflach wurde 1871 in Betrieb genommen. Stölzle wies um 1900 bereits einen Mitarbeiterstand von 1.000 Tagwerkern und 80 Verkäufern auf. Durch den Zerfall der Monarchie und die folgenden Weltkriege zerfiel der Firmenverbund, da es zu Ausgliederungen von Fabriken in Böhmen und Tschechien sowie Ungarn kam. 1978 fusionierte die Stölzle Glasindustrie AG mit der Oberglas Glashütten AG zur Stölzle Oberglas AG. Seit 1987 gehört das Unternehmen zur CAG-Gruppe, deren hundertprozentiger Eigentümer Alexander Gruppe ist. Als Kunst- und Kulturzentrum kann die Stölzle Galerie in der Weststeiermark besucht werden, wo Glaskunst Interessierten nahe gebracht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert