Start > News > Studie: Was wissen die Deutschen über Finanzen?

Studie: Was wissen die Deutschen über Finanzen?

Gedichte in mehreren Sprachen kennen, aber keine Ahnung von Steuern oder Versicherungen haben: Mit ihrer Klage auf dem Kurznachrichtendienst Twitter über das deutsche Bildungssystem löste vor zwei Jahren die damals 17-jährige Naina eine öffentliche Debatte aus. Doch was ist seitdem passiert? Nicht viel, wie eine Studie des Marktforschungsinstituts Kantar Emnid im Auftrag von Union Investment, der Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken, über das Finanzwissen der Deutschen nahelegt. Zwar schätzen 51 Prozent der Befragten ihr eigenes Wissen mit gut oder sogar sehr gut ein. Doch das Urteil von gleichfalls befragten Experten fällt nüchterner aus: Nach Meinung von nur fünf Prozent der Fachleute kennen sich die Deutschen tatsächlich so gut aus. “Die Studie zeigt, dass Experten Schwächen bei der finanziellen Bildung feststellen. Das Überraschende ist, dass diese Defizite den Betroffenen im Alltag möglicherweise nicht auffallen. Das kann sie teuer zu stehen kommen”, warnt Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment. Dabei zieht sich mangelndes Wissen zum Thema Finanzen wie ein roter Faden durch die Biografien vieler Menschen.

Blockaden beim wichtigsten Wissensbereich “Finanzen”

Nichtsdestotrotz ist den Deutschen das Wissen über Geld und Finanzen lieb und teuer – der Studie zufolge sogar noch wichtiger als das über Gesundheit, Politik oder Ernährung. Und nach Expertenmeinung wird das Thema Finanzen in den nächsten zehn Jahren noch deutlich an Bedeutung zulegen. Realität ist jedoch, dass bei vielen Menschen die sprichwörtliche Klappe fällt, wenn es um die Planung der eigenen Finanzen geht. Nach Ansicht von Hans Joachim Reinke ist das auch kein Wunder: “Wer beschäftigt sich schon gerne mit einem Thema, mit dem er sich nicht so gut auskennt?” Es müsse klarwerden, dass es nicht belaste, sondern entlaste, wenn man besser Bescheid wisse: “Es geht darum, dass die Menschen ein klares Koordinatensystem haben, auf dessen Basis sie besser beurteilen können, was gut und was schlecht für sie ist.”

Kindliche Faszination für Geld bewahren und Rat suchen

Kinder haben dieses gespaltene Verhältnis noch nicht. Sie sind von Geld und all den Symbolen, die damit zusammenhängen, noch fasziniert: Der erste eigene Geldschein, ein Sparschwein, das erste Sparbuch. In jungen Jahren hat Geld die Emotionalität und Leidenschaft, die später verloren geht, wenn die Auseinandersetzung mit Geld zur Pflicht wird. Hier besteht großer Handlungsbedarf. “Aber auch ohne umfassende Finanzbildung sind Anleger mit fortgeschrittenen Fragestellungen nicht alleine, sofern es noch den Bankberater des Vertrauens gibt”, so Hans Joachim Reinke.

Wo die Herausforderungen in Sachen Finanzbildung liegen

Die Studie von Union Investment hat ergeben, dass die Deutschen die größten Defizite verspüren, wenn es um Themen wie Altersvorsorge, Ratenzahlung und Haushaltsbudget oder Zinsen und Sparen geht. Die Ergebnisse legen auch nahe, dass es nicht die eine ultimative Ursache für die Herausforderungen in der Finanzbildung gibt. Die Hauptverantwortung für die Vermittlung von Finanzwissen weisen Experten derzeit vor allem den Familien und den Schulen zu. “Doch es ist kein Universitätsstudium nötig, um die wichtigsten finanziellen Angelegenheiten zu regeln”, betont Hans Joachim Reinke von Union Investment.

Hier nachlesen ...

Schulz will mit kämpferischer Rede für GroKo-Verhandlungen werben

SPD-Chef Martin Schulz will den SPD-Parteitag am Sonntag in Bonn mit einer engagierten und kämpferischen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.