Terrorismusexperte warnt vor "Trittbrettfahrern" der Hamas

Der Terrorismusexperte Peter Neumann warnt davor, dass durch das Vorgehen der Hamas andere Dschihadisten wie etwa Anhänger des IS auch in Deutschland und Europa zu „Trittbrettfahrern“ werden könnten. Die islamistische Hamas führe zwar keine Anschläge „außerhalb ihres Kerngebiets“ durch, aber: „Auch bin ich mir sicher, dass sich durch die aktuelle Mobilisierung mehr Menschen radikalisieren werden“, sagte Neumann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Die Hamas sei eine „religiös-nationalistische Organisation“, deren Ziele sich auf die „Vernichtung Israels“ konzentrierten, betonte Neumann, der am Londoner King’s College Professor für Sicherheitsstudien ist.

„Mittelbar bedroht sie allerdings auch die Sicherheit in anderen Staaten, weil das Thema Israel-Palästina ja für viele Muslime ein hoch-emotionales Thema ist. Es besteht immer das Potenzial, dass der Konflikt im Nahen Osten auf andere Staaten ‚überschwappt‘ oder sogar Leute in Europa zu Terrorismus inspiriert.“ Die Hamas sei hierarchisch organisiert, habe aber unterschiedliche Flügel.

„Der politische Flügel in Doha entscheidet die politische Richtung, der militärische Flügel im Gazastreifen und im Libanon entscheidet über Terror“, so Neumann. „Die Kommunikation zwischen beiden ist nicht unbedingt immer perfekt, und gerade der militärische Flügel genießt große Autonomie, nicht zuletzt weil man Angst vor israelischer Überwachung hat.“ Aber im Großen und Ganzen funktioniere die Befehlskette, wie man auch bei den Geiselbefreiungen gesehen habe.

„Darüber wurde und wird mit Vertretern des politischen Flügels in Doha verhandelt.“ (dts Nachrichtenagentur)
Foto: Polizisten an einer Absperrung (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert