KölnNewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Tiergerechte Haltung: So lässt sich Fleisch guten Gewissens genießen

Tiergerechte Haltung Köln – Immer mehr Verbraucher achten beim Kauf von Fleisch darauf, dass dieses aus tiergerechter Haltung stammt, sicher verarbeitet wurde und im Supermarkt richtig gekühlt wird. Aktuell wird in Deutschland noch immer über ein neues Label zum Wohl der Tiere diskutiert – die am QS-Prüfsystem Beteiligten setzen sich jedoch bereits jetzt für ein erhöhtes Wohlbefinden der Tiere ein. Dies beinhaltet unter anderem, dass das Vieh einwandfrei und tiergerecht gehalten wird, nur geprüfte Futtermittel erhält und im Stall ein optimales Klima vorherrscht. Kurz: Das Wohl der Tiere soll an oberster Stelle stehen.

Unangekündigte Kontrollen für mehr tiergerechte Haltung

So kümmern sich die Tierhalter und Landwirte, die dem QS-System angegliedert sind, täglich darum, ihren Tieren einwandfreies Futter und sauberes Wasser zur Verfügung zu stellen. Zur tiergerechten Haltung und einer guten Tiergesundheit gehört auch die regelmäßige Überprüfung der Stallhygiene und des Stallklimas. Die Bedingungen für die Haltung von Tieren sind bei den gründlichen Kontrollen besonders wichtig. Aus diesem Grund können auch jederzeit unabhängige Kontrolleure die Zustände in den Ställen unangekündigt einer genauen Betrachtung unterziehen. Für zusätzliche Transparenz sorgt darüber hinaus das 2012 eingeführte Antibiotika-Monitoring, das es ermöglicht, den Antibiotika-Einsatz zu optimieren.

Fachgerecht geschlachtet, hygienisch verarbeitet

Die Überwachung der Produktion von Fleisch geht allerdings über die beteiligten Betriebe hinaus: Auch ein tiergerechter Transport, die fachgerechte Schlachtung und die richtige Verarbeitung sind weitere essenzielle Punkte, bei denen die Hygiene stets im Mittelpunkt steht. „Dazu gehört nicht nur das Waschen und Desinfizieren der Hände vor jedem Arbeitsgang“, erklärt Metzgermeister Franz Seibold. Als Botschafter der Kampagne „QS-live. Initiative Qualitätssicherung“, die von der Europäischen Union gefördert wird, überprüft er in seinem Betrieb täglich, ob die Vorschriften eingehalten werden: „Auch die Maschinen werden jeden Tag mehrmals gereinigt und die Mitarbeiter arbeiten grundsätzlich in Hygienekleidung.“ Denn neben den eigenen Kontrollen sind schließlich auch weitere externe Überprüfungen möglich. Verbraucher können im Supermarkt das Fleisch, das aus kontrollierter Herstellung stammt, am QS-Prüfzeichen in blauer Farbe erkennen. Interessierte finden dazu weitere Informationen auf QS-live.

Fleisch lecker zubereiten

Wer auf kontrolliertes Fleisch, das aus artgerechter Haltung stammt, achtet, legt in der Regel auch Wert darauf, dieses bewusst zu genießen. Dazu gehört auch, dass die Zubereitung Spaß macht. Frisches, gegrilltes Fleisch ist dabei das beliebteste kulinarische Erlebnis. Wer die Marinade dazu selbst herstellen möchte, hackt einfach ein paar frische Kräuter, vermischt sie mit ein wenig Öl und legt das Fleisch darin am besten über Nacht ein. Eine Senf-Honig-Marinade hingegen passt besonders gut zu Geflügel. Dazu verrührt man einfach Senf und Honig, verdünnt die Mischung mit ein bisschen Öl und würzt je nach Geschmack noch mit Sojasoße oder Pfeffer nach. Damit das Fleisch nicht trocken wird, sollte man übrigens darauf verzichten, die Marinade zu salzen.

Augen auf beim Einkauf

Mit einer tiergerechten Haltung geht auch ein verantwortungsvolles Verbraucherverhalten einher. Denn Verbraucher selbst können Einfluss auf eine weitere Verbreitung tiergerechter Haltung nehmen, indem sie zu Fleisch aus überwachter Produktion greifen. Die umfassenden Überprüfungen bei der Herstellung von Fleisch und die strengen Vorschriften werden damit nämlich unterstützt. So können Steaks und Schnitzel auch zukünftig unbeschwert genossen werden.

Foto: djd/www.qs-live.de

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"