NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Ultraschallzahnbürste – eine Erfindung des 20. Jahrhundert erobert den Markt

Das Zähneputzen gehört heutzutage zur morgendlichen Routine dazu. Dies war leider nicht immer so. Im Mittelalter wurde kaum Mundhygiene betrieben. Es galt damals als nicht schicklich und wurde somit äußerst selten durchgeführt. Lediglich der Adel griff ab und zu auf Bimssteinpaste zurück, um die Zähne optisch aufzuhellen. Mittlerweile ist das Zähneputzen aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und es existiert sogar eine Vielzahl an Hilfsmitteln, welche die Mundhygiene sicherstellen sollen. Dazu gehört die Ultraschallzahnbürste, die entgegen der allgemeinen Ansicht bereits in den 1960er-Jahren auf den Markt kam. Was sich hinter dieser fortschrittlichen und doch alten Technik verbirgt, stellen wir Ihnen im folgenden Artikel vor.

Warum ist das Zähneputzen so wichtig?

Beim Essen zerkleinern wir mittels unserer Zähne die Nahrung zu kleinen Stücken. Durch diese Vorgehensweise wird sichergestellt, dass die Essensreste problemlos die Speiseröhre hinuntergleiten können. Durch den Kontakt mit der Nahrung bleiben Speisepartikel in den Zahnzwischenräumen stecken und können zu Zahnstein führen. Werden diese Ablagerungen nicht entfernt, kommt es zu Entzündungen im Mundraum und Zähne können sogar erheblich Schaden nehmen.

Mithilfe der Zahnbürste kann der Zahnapparat nun von Essensresten befreit werden. Es wird empfohlen, zumindest zweimal täglich die Zahnbürste zur Hand zu nehmen. Noch besser ist es, den Mundraum nach jeder Mahlzeit ausgiebig zu reinigen.

Was ist eine Ultraschallzahnbürste?

Perfekt ist die Ultraschallzahnbürste zur Zahnpflege geeignet. Der Bürstenkopf wurde in Anlehnung an die herkömmliche Handzahnbürste hergestellt. Die längliche Form soll die Zahnreihen auf optimale Weise pflegen und säubern. Anhand von Schallwellen, die mit einer Frequenz von 260 Hz vibriert, werden Überreste und Verschmutzungen zielsicher entfernt.

Die Schallzahnbürste funktioniert mittels Elektromotors und kann somit auch als elektrische Zahnbürste bezeichnet werden. Oftmals wird fälschlicherweise angenommen, dass sich eine elektrische Zahnbürste mit rundem Bürstenkopf auszeichnet.

Hauptbestandteile

Die Ultraschallzahnbürste setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Einem Motor und der Steuerplatine
  • Dem Akku
  • Der induktiven Ladespule
  • Ein- und Ausschalter
  • Modustaste
  • Länglicher Bürstenkopf mit Nylonfasern, der an die herkömmliche Handzahnbürste erinnert

Für wen ist diese Zahnbürste geeignet?

Die Wahl der Zahnbürste hängt von den persönlichen Präferenzen ab. Während einige Menschen auf die manuelle Zahnbürste schwören, da dadurch ein höherer Druck ausgeübt werden kann, sind andere eher von elektrischen Zahnbürsten überzeugt.

Prinzipiell eignet sich die Ultraschallzahnbürste für alle Zahntypen. Es zeigt sich jedoch, dass besonders Menschen mit einem empfindlichen Zahnapparat und Zahnfleisch von dieser Art der Bürsten profitieren. Außerdem werden die Ultraschallzahnbürsten auch Zahnspangenträgern empfohlen.

Länglicher vs. runder Bürstenkopf

Die Ultraschallzahnbürste und die elektrischen Zahnbürsten mit rundem Bürstenkopf sind sich in vielen Punkten sehr ähnlich. So beträgt die Ladezeit bei beiden Varianten etwa 12-24 Stunden und der vollgeladene Akku kann bis zu zwei Wochen durchhalten. Diese Zahlen beziehen sich auf einen Nutzer, der seine Zähne täglich zweimal reinigt und pro Pflegevorgang ca. zwei Minuten benötigt. Weiterhin besitzen beide Modelle ebenfalls mehrere Reinigungsmodi. Dadurch wird sichergestellt, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse der Verbraucher befriedigt werden.

Unterschiede ergeben sich bei den Bürstenkopfbewegungen und der Zahnputzmethode. Während die Ultraschallzahnbürste auf 31.000 Bewegungen kommt, schafft die elektrische Zahnbürste mit rundem Kopf nur 10.500 Rotationen. Aus diesem Grund wird die Ultraschallzahnbürste häufig als weitaus effektiver eingestuft. Letztendlich kommt es jedoch auch darauf an, wie häufig und wie lange die Mundpflege betrieben wird.

Zu guter Letzt sollte noch erwähnt werden, dass die Schallzahnbürste seitlich bewegt werden muss, um die volle Länge der Zahnreihen abzudecken. Das ermöglicht, dass die Nylonfasern in jeden Winkel der Zahnoberflächen und -zwischenräume vordringen können. Bei den runden Bürstenköpfen muss das Gerät lediglich auf die Zähne aufgelegt werden. Nach einer Reinigungszeit von einigen Sekunden pro Zahn kann der Kopf weiterbewegt werden.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"