Start > Wirtschaft Schweiz > Umfrage: Schweizer bleiben ihrer Hausbank treu
starker Franken

Umfrage: Schweizer bleiben ihrer Hausbank treu

starker-Franken Umfrage: Schweizer bleiben ihrer Hausbank treu
Die neuen Anbieter von Finanzdienstleistungen (FinTechs) stoßen in der Schweiz bei vielen Kunden auf Skepsis. 87 Prozent der befragten Schweizer haben wenig Vertrauen, anonymen Startups ihre privaten Finanzen zu überlassen und wollen daher lieber bei ihrer Hausbank bleiben. Zwar finden sie mobiles Banking per Smartphone als hilfreich (88 Prozent), möchten aber nicht verschiedene Applikationen von unterschiedlichen Adressen nutzen, sondern alle Dienste aus einer seriösen Hand. Das sind zentrale Ergebnisse einer Online-Umfrage der weltweit tätigen Markenberatung Prophet zum Thema „Werden die neuen Anbieter im Bereich Finanzdienstleistungen die klassischen Banken ablösen?“, zu der Mitte November 250 Erwachsene in der Schweiz befragt worden sind.

Die Teilnehmer der Umfrage üben allerdings auch Kritik an der mangelnden Innovationsfähigkeit und der fehlenden Kundenzentrierung ihrer Hausbanken. Sie erwarten, dass sich die klassischen Finanzinstitute umfassend ändern und den Bedürfnissen der Kunden gerecht werden (66 Prozent). Dazu gehöre, dass Banken intelligente Anwendungen für Smartphones etc. entwickelten und Ideen für nützliche neue Services nicht einfach den FinTechs überließen (85 Prozent).

„Moderne Tools zum Management der persönlichen Finanzen werden von Kunden immer häufiger erwartet. Aktuell gibt es noch eine Hürde, die es erschwert, dass viele Kunden zu neuen, innovativen Anbietern wechseln. Wenn die großen Marken nicht schnell die entsprechenden Angebote bieten, kann sich das ändern“, bewertet der Züricher Prophet-Partner Jan Döring die Ergebnisse der Umfrage. Allerdings schafften es die FinTechs nur selten, den echten Nutzen für Kunden zu betonen und setzten zu sehr auf technologische Aspekte.

Die klassischen Banken wiederum bräuchten sehr lange, neue innovative Lösungen zu entwickeln, die für Kunden sicher und hilfreich sind, meint Döring und fordert von den etablierten Häusern mehr Bereitschaft zum Wandel: „Die digitale Transformation muss vom Top-Management getragen und vorgelebt werden, sonst entsteht eine gewisse Transformationsträgheit“.

Prophet ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung mit Büros u.a. in Berlin, London, Zürich, Hongkong, San Francisco und New York. Mit mehr als 350 Beratern unterstützt Prophet Unternehmen wie BMW, Cisco, Deutsche Bank, Ebay, Eon, Electrolux, GE, Johnson & Johnson, McDonald’s, Visa, oder Zurich Financial bei der Entwicklung von Wachstumsstrategien, der Innovation ihrer Geschäftsmodelle, der Weiterentwicklung ihrer Markenstrategien sowie der Transformation ihres Marketings. Dazu vereint Prophet Kompetenzen in den Bereichen Insights, Analytics, Innovation, Digitalisierung, Marke, Marketing und Design zu interdisziplinären Lösungen.

Hier nachlesen ...

Schweizerische Nationalbank: Neuer 200er kommt im August

Wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) mitteilt, wird der neue 200-Franken-Schein am 15. August präsentiert und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.